760_0900_126110_0S1A3721.jpg
Der Skaterpark im Arlinger ist nicht nur eine beliebte Sportanlage, sondern ein Treffpunkt von zahlreichen Personen aus der Region.  Foto: Moritz 

Nach Attacke am Skaterplatz: Ermittlungen laufen im Haus des Jugendrechts auf Hochtouren

Pforzheim. Eine Halfpipe und zahlreiche Rampen säumen den Platz. Die Elemente sind mit zahllosen Graffitis überzogen. Von der angrenzenden Bundesstraße und der Dietlinger Straße sind die Motorengeräusche unüberhörbar. Am Eck eine Tankstelle und daneben zahlreiche Häuser. Der Skaterplatz in der Carl-Hölzle-Straße im Arlinger ist normalerweise wahrlich kein verlassener Platz und von fast allen Seiten einsehbar, dennoch herrscht am Mittwoch eine gespenstische Ruhe. Fast passend dazu pfeift bei leichten Schneefall der Wind durch die Bäume. Von Kindern oder Jugendlichen, die mit ihren Skateboards oder BMX-Rädern die Hindernisse in Angriff nehmen, ist nichts zu sehen.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?