nach oben
Ein Polizist bewacht die US-amerikanische Botschaft in Berlin. © dpa
02.05.2011

Nach Bin Ladens Tod: Polizei besonders wachsam

PFORZHEIM. Die Pforzheimer Polizei rechnet nach dem Tod von Osama Bin Laden im Laufe dieser Woche mit Anweisungen und Einschätzungen vom Bundes- und Landesinnenministerium sowie dem Landeskriminalamt (LKA). Zwar laufen in jedem Revierbereich Objektschutzaufgaben das ganze Jahr hindurch – Moscheen und Synagogen beispielsweise –, doch würden diese Maßnahmen erst je nach politischer Weltlage intensiviert, sagt Pforzheims Polizeisprecher Wolfgang Schick. Offensichtlich ist dies noch nicht der Fall.

Bildergalerie: US-Amerikaner feiern den Tod von Osama Bin Laden - Teil 1

Bildergalerie: US-Amerikaner feiern den Tod von Osama Bin Laden - Teil 2

Unterdessen hat sich in Pforzheim eine vierte Moschee gegründet – eine Abspaltung der Salam-Moschee an der Habermehlstraße: Die Gemeinschaft deutschsprachiger Muslime (GDM) betet und diskutiert nun gegenüber der Franziskuskirche an der Ecke Lindenstraße/Franziskusstraße. Die GDM hatte früher mindestens zweimal den vom Verfassungsschutz beobachteten Konvertiten Pierre Vogel nach Pforzheim eingeladen. Ende März war es „Bruder Ahmad Abu Al-Baara“, der in der Al-Baraka-Moschee über „Allahs Licht“ predigte. Die extrem konservativen Salafisten haben dies alles im Internet dokumentiert. Der Eintrag ins Vereinsregister erfolgte übrigens am gleichen Tag, als Noch-Innenminister Heribert Rech bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts vor salafitischen Predigern live und im Internet warnte. ol

Bildergalerie: Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden ist tot