nach oben
Mit einer Gaspistole hat ein Mann in Pforzheim nach einem Disco-Streit auf einen Kontrahenten geschossen, der ihm zuvor eine Ohrfeige verpasst hatte.
Mit einer Gaspistole hat ein Mann in Pforzheim nach einem Disco-Streit auf einen Kontrahenten geschossen, der ihm zuvor eine Ohrfeige verpasst hatte. © Symbolbild: dpa
26.01.2015

Nach Disco-Streit: Kontrahent mit Gaspistole ins Gesicht geschossen

Pforzheim. Eine kleinere Auseinandersetzung zweier Streithähne in einer Diskothek führte am frühen Sonntagmorgen auf dem Pforzheimer Turnplatz zum Einsatz einer Gaspistole und zum Einsatz eines Großaufgebots der Polizei. Dabei ging es um Schüsse ins Gesicht und den Versuch, einen Mann absichtlich zu überfahren.

Kurz vor 6 Uhr wurde der Polizei-Notrufzentrale gemeldet, dass ein Autofahrer absichtlich versucht habe, einen auf einer Verkehrsinsel an der Westlichen Karl-Friedrich-Straße stehenden Mann zu überfahren. In diesem Zusammenhang wurde auch mitgeteilt, dass zuvor mit einer Waffe geschossen wurde.

Wie die vor Ort geeilten Polizeibeamten feststellten, war es um 5.30 Uhr beim Verlassen einer Diskothek in der Innenstadt im Kassenbereich zu einer kleineren Menschenansammlung gekommen. In dem Gedränge gerieten zwei 19-jährige Deutsche aneinander, die sich nach einem Wortgefecht und Gerangel zunächst wieder trennten. Auf dem Turnplatz stießen die beiden Kontrahenten allerdings wieder aufeinander, wo der eine dem anderen eine Ohrfeige verpasst haben soll. Daraufhin soll der Geschlagene, der gerade dabei war, in sein Fahrzeug zu steigen, eine Gaspistole hervorgezogen und zweimal in das Gesicht des anderen geschossen haben.

Der Getroffene erlitt glücklicherweise nur oberflächliche Verletzungen und setzte seinen Weg fort. Wenig später kam es zu einer erneuten Begegnung der beiden. Hierbei soll der geschlagene Gaspistolenschütze an der Kreuzung Westliche Karl-Friedrich-/Goethestraße mit aufheulendem Motor auf den auf der Verkehrsinsel stehenden Schläger zugesteuert haben. Der 19-Jährige habe sich nach eigenen Schilderungen hinter einen Ampelmast in Sicherheit bringen können. Der Angeschossene konnte nach einer ambulanten Behandlung – ihm wurde eine kleine Metallkugel aus der Haut gezogen - im Krankenhaus wieder entlassen werden.

Trotz intensiver Fahndung unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte verlief die Suche nach dem Täter zunächst ergebnislos. Letztlich konnte eine Polizeibeamtin, die gerade ihren Frühdienst beendete, das gesuchte Fahrzeug auf dem Messplatz entdecken und der Fahrer vorläufig festgenommen werden. Das Auto wies Unfallspuren auf, die vom Überfahren eines Bordstein stammen könnten.

Aufgrund seiner Alkoholbeeinflussung wurde eine Blutprobe erhoben, der Führerschein des Beschuldigten einbehalten und das Fahrzeug sowie die eingesetzte Waffe sichergestellt. Gegen den jungen Mann wird wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen, die gesehen haben, wie der junge Mann über die Verkehrsinsel fuhr, um Hinweise unter der Telefonnummer (07231) 186-0 oder beim Kriminaldauerdienst unter (0721) 939-5555.

Leserkommentare (0)