nach oben
Der Tatort: Eine Kindertagesstätte am Pforzheimer Schloßberg. © Seibel
22.05.2017

Nach Messer-Attacke: Kita öffnet frühestens am Dienstag

Pforzheim. Die Kindertagesstätte am Pforzheimer Schloßerg, in der vergangene Woche ein Mann seine Ehefrau niedergestochen hat, wird frühestens am Dienstag wieder geöffnet. Momentan werden die Erzieherinnen, Kinder und Eltern psychologisch betreut. Außerdem wird die Kita von weiteren Erzieherinnen aus der Umgebung unterstützt.

Fast eine Woche liegt die tödliche Messer-Attacke eines 53-Jährigen auf seine Ehefrau zurück. Am vergangenen Mittwoch hatte der Mann seine Ehefrau in der Kindertagesstätte aufgesucht und mit einem Messer angegriffen. Anschließend ist der Mann geflohen und lieferte sich eine spektakuläre Verfolgungsjagd. Er konnte am Tag nach der Tat gefasst und festgenommen werden.

Bisher ist das Motiv unklar, ein Haftbefehl gegen den Täter liegt vor. Seine Frau, eine Mitarbeiterin der Kita, ist am Freitag ihren schweren Verletzungen erlegen. Die evangelische Kindertagesstätte der Michaelsgemeinde am Schloßberg ist seit dem Vorfall geschlossen und wird erst frühestens am Dienstag wieder geöffnet.

Die Messer-Attacke hat ganz Pforzheim, aber vor allem die Erzieherinnen vor Ort und die Kinder erschüttert. Die Betroffenen sowie die Eltern der Kinder wurden unmittelbar nach der Tat von der Notfallseelsorge betreut, auch eine psychologische Beratungsstelle steht ihnen zur Seite. Zur Unterstützung der Mitarbeiterinnen vor Ort werden Erzieherinnen aus anderen Kitas eingesetzt.

Mehr zum Thema:

Nach Messer-Attacke in Kita: 50-Jährige im Krankenhaus gestorben

Festnahme: Polizist entdeckt möglichen Messerstecher und verfolgt ihn

Aufregung in Pforzheim: Mann soll auf Ehefrau eingestochen haben

Blutiges Ehedrama in Kindergarten am Schloßberg