nach oben
08.02.2010

Nach Unfall mit Deo-Spray: Spende für junges Brandopfer

PFORZHEIM/ENZKREIS. Das 13-jährige Mädchen, das bei einem Zimmerbrand an der Hohenzollernstraße schwere Verbrennungen erlitten hat, befindet sich nach Angaben von Polizeisprecher Michael Sengle immer noch in einer Spezialklinik. Doch es bestehe keine Lebensgefahr mehr. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könne man eventuelle bleibende Schäden nicht ausschließen.

Das Kind hatte sich mit zwei Freundinnen und ihrem achtjährigen Bruder im Kinderzimmer des Mehrfamilienhauses aufgehalten. Ein Schal wurde mit dem Inhalt mehrerer Deospray-Dosen getränkt, die Luft war demzufolge gasgeschwängert. Es genügte ein Funke – mutmaßlich eine Zigarette –, und es kam zu einer Verpuffung. Die Kinder löschten das Feuer selbst. Am schwersten verletzt wurde die 13-Jährige.

Sie erlitt Verbrennungen an Gesicht, Händen, Brust und Beinen. Am Freitag vergangener Woche warf ein Unbekannter bei dem im Enzkreis wohnenden PZ-Fotografen Gerhard Ketterl einen Umschlag in den Briefkasten. Darin befanden sich 50 Euro. Im Begleitschreiben stand unter anderem: „Habe in der PZ den Artikel, Mädchen kämpft ums Überleben’ gelesen. Dieser Familie möchte ich gerne das beiliegende Geld zukommen lassen.“ ol