nach oben
Nachwuchs in der Redaktion von PZ-news. Sabrina Koch sieht sich die kleinen Urzeitkrebse an. © Fuchs
12.10.2012

Nachwuchs in der Redaktion von PZ-news

Wir sind Eltern! Es hatte sich schon früh abgezeichnet: Nach gut neun Stunden im gesalzenen und gerührten Wasser, waren sich einige Kolleginnen der Online-Redaktion von PZ-news sicher: „Da hängt schon so etwas Weißes aus dem braunen Ei raus – es geht los“, sagt Lisa Belle.

Bildergalerie: PZ-news züchtet Urzeitkrebse

Seit Donnerstag ist das altbekannte „Yps“-Heft wieder auf dem Markt, mit dabei das Lieblings-Gimmick aus den Kindertagen: die Urzeitkrebse. PZ-news hat sich gleich auf den Weg gemacht, um das Magazin zu besorgen. Die ersten Mikro-Krebse sind geschlüpft, die Redakteure sind zu stolzen Eltern geworden. Auch wenn man den Nachwuchs bis jetzt kaum sehen kann. Mit bloßem Auge sind die kleinen Krebse nämlich fast nicht zu sehen, sie sind durchsichtig und im Anfangsstadium gerade einmal einen Millimeter groß. Schätzungsweise, denn die kleinen Dinger zucken so heftig, nachmessen mit dem Lineal ist leider nicht möglich. Stündlich werden es jedenfalls mehr. Und das, wo wir die kleinen Krebskinder doch erst morgen erwartet haben, denn im zugehörigen Artikel heißt es, die Krebse schlüpfen erst nach ein bis zwei Tagen. Welch schöne Überraschung also.

Stellt sich jetzt noch die Frage, wer sich am Wochenende um die Urzeit-Babys kümmert. Es muss nämlich täglich gerührt und gefüttert werden. Mal sehen wen es trifft. Aber bei so vielen Paten sollte das doch kein Problem sein.

Leserkommentare (0)