AdobeStock_72920223
„Menschen in Not“ unterstützt einen Pforzheimer mit dem Begleichen seiner Taxifahrten. 

Nächtliche Notfälle: PZ-Aktion „Menschen in Not“ hilft schwer krankem Pforzheimer

Pforzheim. Seit einigen Wochen ist Heinz W. in der Beratungsstelle der Diakonie „Hilfen im Alter“ angedockt. Der 65-jährige Pforzheimer bezieht Leistungen der Grundsicherung. Heinz W. ist schwer erkrankt.

Seit Januar 2019 wird er wegen Kehlkopfkrebs behandelt, er kann nur mit Hilfe einer Mikrofonverstärkung sprechen. Jetzt wurde bei ihm ein neuer, bösartiger Tumor in der Blase festgestellt. Seine chronische Borkenbildung in der Luftröhre führt dazu, dass er akute Atemnot und Erstickungsanfälle bekommt und dann oft mehrmals die Woche als Notfall ins Krankenhaus muss – meist nachts.

Das Geld für die Taxifahrten muss er vorstrecken und später gesammelt bei der Krankenkasse einreichen. Zwischen Abbuchung, Einreichung und Erstattung vergeht viel Zeit. Heinz W. hat ein Guthabenkonto und kann nicht überziehen. Jetzt wurden 293 Euro abgebucht und er wartet seit über einer Woche auf eine Rücküberweisung. „Menschen in Not“ hilft ihm in der angespannten Situation.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite