760_0900_94326_Nagelkreuz_Coventry_02.jpg
Roland Ganninger (rechts) übergibt das Nagelkreuz an Oberbürgermeister Peter Boch. Foto: Meyer

Nagelkreuz kann jetzt im Neuen Rathaus besichtigt werden

Pforzheim. Als Vertreter des Nagelkreuzzentrums Pforzheim hat Roland Ganninger am Mittwoch das Nagelkreuz von Coventry an Oberbürgermeister Peter Boch überreicht. Bis zur Weitergabe am 23. Februar (an das evangelische Schuldekanat) wird es in einer Vitrine im Neuen Rathaus stehen und kann dort von interessierten Bürgerinnen und Bürgern besichtigt werden.

In diesem Jahr wird nicht das Wandernagelkreuz im Rathaus ausgestellt sondern das Nagelkreuz aus der Stadtkirche, denn noch befindet sich das Wandernagelkreuz in Michendorf-Wildenbruch bei der evangelischen Partnerkirchengemeinde der Stadtkirchengemeinde Pforzheim. Das Pforzheimer Nagelkreuz wurde am 23. Februar 2005, dem 60. Jahrestag der Zerstörung Pforzheims, durch den früheren Propst von Coventry, Very Reverend John Petty, an die Evangelische Stadtkirche Pforzheim übergeben. Am 21. Februar 2010 erhielt das Nagelkreuzzentrum Pforzheim ein zusätzliches Wandernagelkreuz. Nach der Zerstörung der Kathedrale von Coventry (England) am 14. November 1940 durch deutsche Bombenangriffe ließ der damalige Dompropst Richard Howard die Worte „FATHER FORGIVE“ (Vater vergib) in die Chorwand der Ruine einmeißeln. Außerdem ließ er drei große Zimmermannsnägel aus dem Dachstuhl der zerstörten Kathedrale zu einem Kreuz zusammensetzen. Dieses Original-Nagelkreuz steht auf dem Altar der neuen Kathedrale von Coventry - als Symbol der Vergebung und des Neuanfangs.