nach oben
Roland Ganninger
Roland Ganninger
11.10.2015

Nagelkreuzgemeinde blickt auf Pforzheim

Pforzheim-Hohenwart. Erstmals findet ein Bundeskongress der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland in Pforzheim statt: am kommenden Wochenende vom 16. bis 18. Oktober im Hohenwart Forum mit Abschluss in der Stadtkirche. Der Kongress fällt zusammen mit dem zehnjährigen Bestehen des Nagelkreuzzentrums Pforzheim.

„Das ist ein besonderes Ereignis nicht nur für das Nagelkreuzzentrum, sondern auch für Pforzheim als Stadt“, so der Stadtkirchenälteste Roland Ganninger. Die Stadtkirche bildet zusammen mit der Evangelischen Kirchengemeinde Huchenfeld das Nagelkreuzzentrum Pforzheim und betreut drei Nagelkreuze: das in Huchenfeld (1992), das in der Stadtkirche (2005) und das Wandernagelkreuz (2010). Das Nagelkreuzzentrum fühlt sich den Grundwerten Versöhnung, Frieden und Bewahrung der Schöpfung verpflichtet, wie sie 1940 von Dean Richard Howard nach der Zerstörung von Coventry samt seiner großen Kathedrale durch deutsche Bomber formuliert wurden: „Father forgive“ – Vater, vergib. An jedem letzten Freitag des Monats um 12 Uhr wird in der Stadtkirche wie an vielen Orten der Welt eine Andacht mit der Versöhnungslitanei von Coventry gefeiert. Als besondere Aufgabe hat sich das Nagelkreuzzentrum die Weitergabe des Versöhnungsgedankens an die nachwachsende Generation gestellt.

„Vielfalt feiern“

Eröffnet wird der Bundeskongress durch Oberkirchenrat Oliver Schuegraf am Freitag ab 15.45 mit einem Stundengebet. Es folgt die Mitgliederversammlung, die am Samstagvormittag fortgesetzt wird. Am Nachmittag referiert Volker Faigle (Berlin) über das Thema „Mit Differenzen leben zu lernen und Vielfalt zu feiern“.

Am Sonntag findet der Abschluss- und Jubiläumsgottesdienst ab 10 Uhr in der Stadtkirche mit Oberkirchenrat Oliver Schuegraf, Sarah Hills aus Coventry, Jost Hasselhorn (Nagelkreuzgemeinschaft) Dekanin Christiane Quincke, Stadtkirchenpfarrer Hans Gölz-Eisinger und anderen statt. Aus Anlass des Jubiläums ist in der Werktagskirche eine Tafelausstellung zu sehen, zum Gottesdienst sind vor der Stadtkirche die 80 Quadratmeter Riesenpuzzle ausgelegt, die von verschiedenen Kreisen für die Gedenkfeiern des 23. Februar gestaltet wurden. pm