nach oben
Virtuosen an ihren Instrumenten: Das Solistenensemble „The Chambers“ der Jungen Philharmonie Köln werden mit dem MGV-Arlinger auftreten.  MCS
Virtuosen an ihren Instrumenten: Das Solistenensemble „The Chambers“ der Jungen Philharmonie Köln werden mit dem MGV-Arlinger auftreten. MCS
01.11.2017

Neue Chor 07 des MGV Arlinger feiert sein Zehnjähriges mit Konzert

So richtig entspannt sind Beate Dufke-Falkenstein, Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) Arlinger, und Chorleiterin Miriam Kurrle nicht mehr.

Mit Vorfreude, großen Erwartungen, aber auch einer gehörigen Portion Aufregung schauen die beiden Frauen einem ganz besonderen Ereignis entgegen: Unter dem Motto „Virtuose Klänge und die Macht der Stimmen“ wird der Neue Chor 07 des MGV am Sonntag, 12. November, anlässlich seines zehnjährigen Bestehens ein Gemeinschaftskonzert geben.

Ein ganz besonderes Zusammenwirken der Hobby-Sänger mit bekannten, professionellen Musikern erwartet Besucher an diesem Tag ab 17 Uhr in der Christuskirche an der Westlichen. Als Gäste werden das Solistenensemble „The Chambers“, die Virtuosen der Jungen Philharmonie Köln, und Alexandar Stefanoski für ganz besondere Klangerlebnisse sorgen. Der Opernsänger stand unter anderem bereits am „Teatro alla Scala“ in Mailand auf der Bühne und hat als Zaccaria in „Nabucco“ mit seinem sonoren Bass das Publikum am Theater Pforzheim begeistert. Er ist für Solist Axel Humbert eingesprungen, der kurzfristig seine Teilnahme absagen musste. Abgerundet wird der Reigen der begleitenden Künstler von Pianist und Organist Benedikt Sauer, der in Mailand lebt. „Uns erwartet ein Chorkonzert der Extraklasse“, ist sich Kurrle sicher.

Reiz und Risiko

Es ist für Künstler wie Chor ein Experiment mit besonderer Herausforderung – aber auch besonderem Reiz. Denn die Musiker und Sänger werden am Tag des Konzerts erstmals aufeinandertreffen und miteinander proben können. Dann wird sich bei der Generalprobe zeigen, wie gut harmonisiert, was jeder für sich erarbeitet hat. Dies bringt Dufke-Falkenstein, Kurrle und die Chormitglieder etwas ins Schwitzen – doch lässt sie nicht zweifeln. „Man muss auch mit einem Amateurchor immer mal wieder etwas ausprobieren, versuchen, über seine Möglichkeiten hinaus zu gehen. Man wächst daran, und das Erlebnis ist fantastisch“, ist die Vorsitzende überzeugt. Schließlich sei es eine seltene Gelegenheit für Hobbysänger, mit professionellen Musikern dieser Klasse zusammenarbeiten zu dürfen.

Eigens für das Konzert hat der MGV einen Projektchor gegründet – und sich ausnahmsweise aufgeteilt. Mehr als 30 Personen zählt der Männerchor durch Unterstützung der Sänger des Rebstock-Quartetts Pforzheim-Brötzingen, 25 Frauen werden ihre Stimmen erklingen lassen.

Solch besondere Bedingungen erfordern auch einen besonderen Rahmen: In der Christuskirche haben die Veranstalter den perfekten Ort für den Auftritt von Orchester und Chor gefunden. Passend zur Umgebung, fasste Kurrle den Entschluss, das etwa zweistündige Konzertprogramm hauptsächlich geistlich-klassisch, aber darum nicht minder abwechslungsreich zu gestalten – eine neue Herausforderung für den Chor mit sonst eher modernem Repertoire.

Aufgeführt werden unter anderem „Die Singschule“ aus Zar und Zimmermann von Lortzing, die Songs „What a wonderful World“, „Hallelujah“, „Only you“ und ganz Neues mit dem gemischten Chor. Von Seiten der Kölner Philharmoniker können sich die Besucher auf klassische Musik von Mozart, Beethoven und Verdi sowie bekannte Melodien von Leonard Cohen oder den Beatles freuen. Dazu spielen „The Chambers“ weitere Songs und bearbeitete Werke in einem ungewöhnlichen Crossover-Gewand – unter stimmgewaltiger Mitwirkung des MGV.