nach oben
© Tilo Keller
© Tilo Keller
09.09.2017

Neue Details: Wirbel um Marktplatz-Sperrung in Pforzheim

Eigentlich hätten hier Kinder spielen sollen. Nun flattern rot-weiße Bänder im Wind. Verwaist ist der Marktplatz am Samstagvormittag. An allen vier Seiten sind Zettel angebracht mit der Warnung: „Marktplatz gesperrt wegen Reinigungsarbeiten – Betreten verboten!“.

Noch vor dem Frühstück ist der Erste Bürgermeister Dirk Büscher in die City geeilt, um den Fortschritt der Arbeiten einer regionalen Reinigungsfirma mitzuverfolgen. Um 6 Uhr haben ein Mann und eine Frau damit begonnen, die Fliesen und Fugen zu säubern. Die ganze Woche über war die Fachfirma bereits daran, den Platz vor dem Neuen Rathaus nach dem OechsleFest wieder auf Hochglanz zu bringen. Das Problem wurde am Freitagabend entdeckt. „Durch Zufall“, wie Büscher berichtet.

Als Helfer des Stadtjugendrings (SJR) Material für den am Samstag geplanten Familientag anliefern wollten, hätten sie vom Reinigungsunternehmen erfahren, dass man „da was aufgebracht“ habe. Ein Putzmittel, das offenbar nicht unbedenklich ist. Nach Rücksprache mit der Feuerwehr, dem Ordnungsamt, dem Amt für Umweltschutz und dem SJR reagierte Büscher prompt. Noch am späten Abend wurden Proben genommen – und der Familientag abgesagt.

Reinigungsfirma wehrt sich

Die Sperrung des Marktplatzes sei „eine reine Vorsorgemaßnahme“, versichert der Erste Bürgermeister. Das Mittel reagiere mit Wasser und könne bei empfindlichen Menschen, etwa Allergikern, Hautreizungen und -störungen verursachen. Werner Karcher von der Reinigungsfirma verteidigt seine Arbeit. Er habe sich freiwillig und nicht etwa auf Drängen der Stadt bereiterklärt, die Fläche am Samstagmorgen abzuspritzen – „damit wäre das Ding gegessen gewesen“, sagt er. Um 9.30 seien die Reinigungsarbeiten komplett beendet gewesen. Bei dem verwendeten Putzmittel handle es sich um eines, das er jedes Jahr benutze – „umweltfreundliche Stoffe“, versichert er.

Um Öl, Fett und Schmutz des OechseFests zuverlässig beseitigen zu können, brauche es allerdings eine gewisse Einwirkzeit. „Mir hat keiner gesagt, dass am Samstag dieses Kinderfest stattfinden soll. Sonst hätte ich es am Freitag gar nicht eingelassen“, ärgert er sich. „Das Problem ist nur der ph-Wert“, sagt er. Der liege durch das Mittel im stark basischen Bereich bei elf. „Allergische Kinder können davon rote Händchen bekommen – mehr passiert eigentlich nicht“, so Karcher. „Das Fest hätte stattfinden können.“

Ersatztermin ist nicht sicher

Uwe Kullmann, zweiter Vorsitzender des veranstaltenden Vereins Stadtjugendring Pforzheim, zeigt sich am Sonntag enttäuscht über die geplatzte Veranstaltung. Drei Tage lang habe man Fahrzeuge beladen, monatelang Vereine und Verbände mobilisiert – viel Arbeit, Logistik und Organisation. Und dann: ein am Freitagabend gemessener ph-Wert von 13 und ein klares Nein von Feuerwehr wie Umweltamt. „Ich konnte die Verantwortung nicht tragen“, sagt Kullmann. Es blieb nur die Absage.

Mehr lesen Sie am Montag in der Pforzheimer Zeitung oder im Epaper auf PZ-news.de!

Pforzheimer Mädchen
10.09.2017
Neue Details: Wirbel um Marktplatz-Sperrung in Pforzheim

Könnte man hier mal den Produktnamen des Mittels erfahren? mehr...

Nordstädtler
10.09.2017
Neue Details: Wirbel um Marktplatz-Sperrung in Pforzheim

[QUOTE=Pforzheimer Mädchen;285573]Könnte man hier mal den Produktnamen des Mittels erfahren?[/QUOTE] Egal. Hauptsache billig. Wenn bei uns in der Firma die Gänge gewischt werden riechts hinterher auch immer so als die Putzleute abgestandenes Pippi dazu verwendet hätten. mehr...

Opinion
10.09.2017
Neue Details: Wirbel um Marktplatz-Sperrung in Pforzheim

Verwaltungsversagen sollte Konsequenzen zeigen. Wer hat da nicht in den Veranstaltungsplan geschaut? Würde dieser Artikel am ersten April veröffentlicht, hätte jeder diesen als Aprilscherz abgetan. mehr...

heimisch
11.09.2017
Neue Details: Wirbel um Marktplatz-Sperrung in Pforzheim

Um was geht es letztendlich? Zwischen dem beauftragten Unternehmer und der Stadt wurde der Terminplan nicht abgestimmt oder keiner der beiden war sensibilisiert hinsichtlich der Bearbeitungszeit der Reinigung. Unstrittig ist die richtige Reaktion der Feuerwehr und des Gesundheitsamtes. Unstrittig ist höchstwahrscheinlich auch, dass man zum Entfernen von fett- und eiweisshaltigen Rückständen entsprechend gut wirkende Mittel benötigt... Mit Wasser und Zahnbürsten bekommt man das nicht weg. Zu ...... mehr...