760_0900_55083_.jpg
Ein Mädel mit Schwarzwaldhut ziert die Vorderseite der Gläser. 
760_0900_55082_.jpg
Um Geselligkeit, Freude und Freundschaft geht es auf der Rückseite. 
760_0900_55084_.jpg
Sind von den Motiven für die Oechsle-Gläser überzeugt: Künstlerin Ute Middel und WSP-Citymanager Rüdiger Fricke. Seibel 

Neuenbürger Künstlerin Ute Middel gestaltet Motive fürs OechsleFest

Lange überlegen musste Ute Middel nicht, als man sie fragte, ob sie die Gläser für das 31. OechsleFest gestalten möchte. Die Umsetzung des Motivs habe mehr Zeit in Anspruch genommen, so die Organisatorin der Kunstinitiative Pforzheim. „Es war schon eine Herausforderung.“

Acht Wochen lang habe sie sich immer wieder Gedanken gemacht. „Es war relativ schnell klar, dass ich die Pforte zum Schwarzwald verwirklichen möchte, aber was man im Kopf hat, kommt in der Zeichnung nicht gleich heraus. Das muss man entwickeln“, sagt sie und deutet auf ihre Entwürfe. Tannen, das Stadtwappen und ein Mädchen mit Bollenhut sind darauf zu sehen. Geblieben ist am Ende die junge Frau mit der traditionellen Kopfbedeckung vor einem Teil des Stadttors, das am Schlossberg seinen Platz hat, und ein Bogen in den Farben Pforzheims.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.