nach oben
10.12.2008

Neuer Verkehrsknoten am Pforzheimer Hauptbahnhof nimmt Gestalt an

PFORZHEIM. In kleinen Schritten nähert sich der Bau eines zentralen Verkehrsknotens in Pforzheim seiner Verwirklichung: Der Gemeinderat hat bei den Haushaltsberatungen erstmals eine Millionenausgabe für den Umbau des Zentralen Omnibusbahnhofs und das Linksabbiegen am Schlossberg mit einer konkreten Jahreszahl versehen. Im Jahr 2012 stehen laut Finanzplanung eine Million Euro für dieses Projekt bereit.

Bildergalerie: KidsCamp 2009

Vielleicht geht es sogar ein bisschen früher los mit den Bauarbeiten. Das verriet der städtische Pressesprecher Michael Strohmayer. Es gebe vorsichtige Signale dafür, dass das Regierungspräsidium Karlsruhe nach über zwei Jahren Bedenkzeit in den kommenden drei Monaten darüber entscheidet, das Pforzheimer Vorhaben zu bezuschussen.

Unter diesen Umständen, so Strohmayer, gebe es einen optimistischen Zeithorizont für einen Baubeginn Ende 2010. Zuvor müsste dann die Ausführungsplanung und eine angesichts der Größe des Projekts europaweite Ausschreibung erfolgen. Immerhin werden die gesamten Kosten auf rund zehn Millionen Euro veranschlagt.Davon entfallen drei Millionen Euro auf den Umbau des Bahnhofsvorplatzes und die damit verbundene Linksabbiegemöglichkeit am Schlossberg. Dieses Straßenbauvorhaben war Bestandteil eines City-Rings und gilt bereits als fester Bestandteil des zukünftigen Pforzheimer Verkehrswegeplans. Der Bau eines Kreisverkehrs vor dem Bahnhof sei als eine Variante untersucht worden, habe sich aber als nicht machbar erwiesen, so Strohmayer.

Sieben Millionen Euro soll der Umbau des gesamten Areals zwischen Bahnhof und Nordstadtbrücke zu einem großen Busbahnhof kosten. Der könnte dann nicht nur quasi alle Stadt- und Regionallinien umfassen, sondern beispielsweise auch mit digitalen Infotafeln ausgestattet sein, die für jeden Bus melden, in wie vielen Minuten er abfährt. Die Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite vor dem Stadtbau-Gebäude bleibt erhalten und wird verlängert. Dort wartende Busse sollen nicht mehr den Verkehr behindern, indem sie in die Kreuzung ragen.