nach oben
Der neue Chip an der Restmülltonne soll künftig Informationen über die Leerungsintervalle speichern.
Neues Müllsystem soll zwei Millionen Euro jährlich sparen © Seibel
19.05.2011

Neues Müllsystem soll zwei Millionen Euro jährlich sparen

PFORZHEIM. Die Stadt plant für das Jahr 2013 ein neues Abfallsystem. Es soll helfen, den Restmüll zu reduzieren und zwei Millionen Euro pro Jahr zu sparen. Das neue Konzept war Thema im Würmer Ortschaftsrat – erstmals öffentlich. „Mit 173 Kilo Restmüll pro Einwohner und Jahr stehen wir landesweit an der Spitze“, erklärte Aike Kremser, Leiter der Technischen Dienste, während der Sitzung des Ortschaftsrats Würm.

Diese Menge zu reduzieren und gleichzeitig noch mehr Abfall als Wertstoffe wieder für die Allgemeinheit bereitzustellen: Das sei eines der Ziele des neuen Systems.

Bezahlt werde nur noch, was der Kunde wirklich verbrauche, kündigte Kremser an. Das stimmt allerdings nicht ganz: Denn der Kunde muss eine Grundgebühr, die einmal im Jahr abgerechnet werde, leisten und mindestens zwölf Leerungen im Jahr bezahlen. Die kleinste Restmülltonne mit 35 Litern gibt es künftig nicht mehr, vier Behälter statt fünf Behälter (60 Liter bis 1100 Liter) sind vorgesehen. mof