760_0900_97964_Radstaender_Rathaus.jpg
Überbelegt: Die Fahrradständer vor dem Bürgercentrum zeigen, wie sehr das Fahrrad zum gebräuchlichen Verkehrsmittel geworden ist.  Foto: Ketterl 

Neues Selbstbewusstsein: Fahrradfahrer-Initiative bittet Kommunalwahl-Kandidaten zum Gespräch

Pforzheim. Die Stadt, das Rad, der Stadtrat: Die Fahrradfahrer-Initiative Critical Mass bittet Kommunalwahl-Kandidaten im Anschluss an ihre monatliche Radtour durch Pforzheim zur Diskussion. Es geht um die künftige Verkehrspolitik.

Das Fahrrad ist zum Thema geworden in Pforzheim – und das beileibe nicht mehr nur als Sportgerät, sondern immer häufiger auch als Verkehrsmittel für den Alltag. Ende 2018 wählten die PZ-Leser erstmals bei der PZ-Hitparade die stiefmütterliche Behandlung des Radverkehrs unter die zehn größten Ärgernisse des Jahres, inzwischen machen in Pforzheim kommunalpolitische Vorstöße zum Ausbau des Radwegenetzes oder zu Fahrradständern in der City Schlagzeilen, werden zusehends intensiver in Foren und sozialen Netzwerken diskutiert – und gewinnen Radfahrer an Selbstbewusstsein, wenn es in den Wochen vor der Kommunalwahl darum geht, mit eigenen Positionen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Vor nicht einmal einer Woche kündigte die Fahrradinitiative Critical Mass gemeinsam etwa mit dem Gesamtschülerrat, dem Kinderschutzbund und Jugendgemeinderäten eine Fahrradtour mit Kindern unter dem Titel „Kidical Mass“ an: Am Samstag, 4. Mai wollen die Teilnehmer ab 14 Uhr – Beginn im Benckiserpark – auf der Habermehl- und der Zerrennerstraße zeigen, wie unsicher sich gerade junge Radfahrer in Pforzheim zwangsläufig im Straßenverkehr fühlen müssen. Und wie wenig normal im Vergleich zu anderen größeren Städten es deshalb in Pforzheim ist, dass Schüler das Fahrrad als ganz normales Verkehrsmittel nutzen.

Yasin Gürbüz, Schülersprecher des Hilda-Gymnasiums, wies als Sprecher des Pforzheimer Gesamtschülerbeirats genauso auf die Wichtigkeit des Fahrrads für Jugendliche hin wie Jugendgemeinderat Jonathan Rapp: Beide erinnerten daran, dass das Fahrrad es ihnen als Verkehrsmittel ermögliche, individuell und unabhängig von Busfahrzeiten unterwegs zu sein und sich ihre Stadt als Lebensraum zu erschließen. Und Critical-Mass-Radfahrerin Marthe Soucourt berichtete, dass es mit sechsjährigen Kindern außer auf den Wegen am Fluss keinen Spaß mache, mit dem Rad unterwegs zu sein. Übermorgen werden die Critical-Mass-Aktivisten nicht wie sonst am letzten Freitag eines Monats nur als auffällige Gruppe abends durch die Stadt radeln (Beginn ist um 19 Uhr auf dem Waisenhausplatz), sondern von dort im Laufe von etwa 45 Minuten das Quartierszentrum Quarz West an der Simmler- straße 10 anpeilen.

Dort findet ab 20 Uhr eine kommunalpolitische Diskussionsveranstaltung zum Thema „Gut und sicher Radfahren – so wird es gelingen“ statt. Laut Critical Mass sind Vertreter aller bei der Kommunalwahl kandidierenden Listen eingeladen. Zugesagt haben bislang Jörg Müller (CDU), Florian Martens (Grüne Liste Pforzheim), Christof Weisenbacher (Wir in Pforzheim), Peter Pfeiffelmann (Die Linke), Jan Gaidetzka (Unabhängige Bürger) und Marius Müller (Junge Liste), SPD und Bündnis 90/Die Grünen kündigten an, dass Vertreter kommen.