nach oben
Über die Eröffnung des Stadtteilzentrums „QuarZ West“ freuten sich Projektleiterin Andrea Clauß, Q-Prints-Geschäftsführerin Ute Hötzer, Sozialbürgermeisterin Monika Müller (vorne am Tisch von links) und die zahlreich erschienenen Gäste. Foto: Seibel
Über die Eröffnung des Stadtteilzentrums „QuarZ West“ freuten sich Projektleiterin Andrea Clauß, Q-Prints-Geschäftsführerin Ute Hötzer, Sozialbürgermeisterin Monika Müller (vorne am Tisch von links) und die zahlreich erschienenen Gäste. Foto: Seibel
05.07.2016

Neues Stadtteilzentrum: Ein Ort der Hilfe und Begegnung

Pforzheim. In der Ecke steht ein Klavier, daneben ein altes Buffet mit nostalgischem Geschirr, an der Wand eine nagelneue Küchenzeile und davor Tische mit bunt zusammengewürfelten Stühlen: Das alles gehört zum neuen Stadtteilzentrum in der Weststadt. Am Dienstag wurde „QuarZ West“ offiziell eröffnet.

Nachdem es bereits seit einiger Zeit ein solches Quartierszentrum für die Innenstadt gibt, steht mit dem „QuarZ West“ nun auch den Bewohnern der Weststadt eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um Jobsuche, Ausbildung und Gesundheit zur Verfügung.

Das Stadtteilzentrum ist ein Angebot des Trägers Q-Prints &Service und läuft im Rahmen des Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ), das sich speziell auf Sanierungsgebiete wie die Weststadt bezieht. Besonders Arbeitslose und Arbeitsuchende sollen im neuen Quartierszentrum eine Anlaufstelle vor Ort finden. Nach Angaben von Projektleiterin Andrea Clauß wird es dort verschiedene Einzel- und Gruppenangebote geben. Vom Bewerbungstraining, über EDV-Schulungen, bis hin zu Workshops oder Kreativangeboten ist alles dabei.

„QuarZ West“ will aber nicht nur ein Ort sein, an dem man sich für Arbeit qualifizieren kann, sondern auch ein Ort des kulturellen und sozialen Miteinanders. Diesen Aspekt betonte auch Sozialbürgermeisterin Monika Müller.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.