nach oben
Die Sicherheitsleute Nico (links) und Leon (rechts) bewachen die Bank von Puzzleheim. Die vier Angestellten Mareike, Paul, Julian und Hendrik (hinten von links) haben alle Hände voll mit dem Geld zu tun.  SeIbel
Die Sicherheitsleute Nico (links) und Leon (rechts) bewachen die Bank von Puzzleheim. Die vier Angestellten Mareike, Paul, Julian und Hendrik (hinten von links) haben alle Hände voll mit dem Geld zu tun. SeIbel
05.08.2012

Niemand hat Schulden in Puzzleheim

Halbzeit in derSpielstadt Puzzleheim: Noch bis Ende der Woche arbeiten 265 Kinder auf dem Areal der Bohrainschule in verschiedenen Berufen, um zu essen und um Spaß zu haben. Mit 9300O Eupu Spielgeld war die Bank an den Start gegangen. Inzwischen sind manche Bürger reich, und manche Arbeitsbereiche wie die Bäckerei haben dicke Sparbücher.

Die reichste Bürgerin ist wohl die zehnjährige Jana. Sie bekam am Freitag deshalb als Belohnung für 214 Eupu auf dem Sparbuch ein T-Shirt geschenkt. Der Stundenlohn abzüglich Steuern beträgt momentan acht Eupu. Die Diplome in der Volkshoschule sind teuer, aber gefragt. Denn mit ihnen lässt sich 50 Prozent mehr verdienen. Es waren schon 100 Kinder da, freut sich Betreuer Philipp über die reichlichen Einnahmen.

Die achtjährige Anna hat nur 49 Eupu auf der hohen Kante. „Ich gebe viel für die Geisterbahn und fürs Essen aus“, sagt sie, während sie die fehlenden neun Eupu einzahlt und dem Bankangestellten die Einzahlung unterschreibt. Sie hat eines von 164 Sparbüchern, die die Bank – inzwischen durch Sicherheitspersonal verstärkt – verwaltet. Bankchefin und Betreuerin Kerstin weiß um den unterschiedlichen Umgang der Bürger mit Geld: Manche würden sich etwas gönnen, andere würden sich das Geld bis zum Schluss aufsparen.

Nach Ansicht vom Robin Schneider, Organisator der Spielstadt, münde das Sparen bei manchen Kindern in einen Wettbewerb. Ohne Geld allerdings funktioniere die Simulation einer echten Stadt nicht.

Kalte Überraschung

Bankchefin Kerstin zieht ein positives Fazit: Bei ihr habe niemand Schulden. Sie gebe ab 50 Eupu Einlage einmalig fünf Eupu Zinsen. Davon profitieren Betriebe mit viel Umsatz wie die Bäckerei, denn Essen muss jeder. In der Schreinerei können die Bürger etwa für ein Holzpuzzle gleich 40 Eupu ausgeben. Drei seien verkauft, freut sich Betreuer Ferdinand. Es sei wichtig, dass die Kinder das Geld auch wieder ausgeben, sagt er.

Doch nicht alles kostet etwas in Puzzleheim: Und so kam den Bürgern die Überraschung am letzten Spieltag der vergangenen Woche gerade recht: Ein Spender hatte 300 Eis mitgebracht.

Leserkommentare (0)