760_0900_104788_7alschparker_E_Saeule_Poststrasse_06.jpg
Unerwünscht – aber noch gibt es kein „Knöllchen“, wenn man unbefugt vor der E-Zapfsäule steht, aber wenigstens einen Parkschein gelöst hat.  Foto: Meyer 

Noch bleibt Parken vor E-Zapfsäulen unsanktioniert – aber nicht mehr lange

Zur Aufwertung der Poststraße gehört nicht nur der Neubau der Hauptstelle der Sparkasse Pforzheim Calw – sondern auch das künftige Gastronomie-Angebot im Saacke Carré („Riva“) und die zeitgemäße Art, umweltfreundlich zu tanken: an der E-Zapfsäule.

Eine davon befindet sich mit zwei Ladevorrichtungen an der Nordseite der Poststraße (vor Engel&Völkers). Zwei Parkplätze sind dank Markierung klar erkennbar dahingehend ausgezeichnet, dass dort nur Elektro- oder Hybridfahrzeuge stehen dürfen... oder sollen? Tatsache ist, dass meistens Autos dort parken, deren Fahrer keine Anstalten machen, Strom zu tanken. Die PZ fragte bei der städtischen Pressestelle nach. „Alleine die Bodenmarkierung und das Vorhandensein der Ladesäule ist straßenrechtlich noch nicht entscheidend“, sagt der städtische Sprecher Philip Mukherjee. Solange das Parken mit Parkschein an dieser Stelle zulässig sei, habe der Gemeindliche Vollzugsdienst des Ordnungsamts auch keine Handhabe, um dort zu kontrollieren. Die Stadtwerke Pforzheim (SWP), die die Ladesäule aufgestellt hätten, und die Stadt stünden aber in Kontakt, um die Grundlagen für eine entsprechende Änderung der Beschilderung zu schaffen, so Mukherjee. Eine gemeinsame Begehung des Standorts sei demnächst geplant.

Sobald die Beschilderung entsprechend geändert werde, beginne die Gebühr für unberechtigtes Parken bei 15 Euro.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite