nach oben
Großes Graben für die Mensa der Nordstadtschule: Marion Kuhnle von der Kita Nordstadt, Konrektor Oliver Hesselschwerdt, Baubürgermeister Alexander Uhlig, Markus Peterek, Geschäftsführer der Firma Pfirmann, Projektleiter Christian Heuchert, Schulbürgermeisterin Monika Müller, Petra Patotschka vom Familienzentrum Nord und Regine Hahn, Vorsitzende des Nordstadt-Bürgervereins (hinten, von links), mit Justus, Daniela, Magda und Annika (vorne, von links).
Großes Graben für die Mensa der Nordstadtschule: Marion Kuhnle von der Kita Nordstadt, Konrektor Oliver Hesselschwerdt, Baubürgermeister Alexander Uhlig, Markus Peterek, Geschäftsführer der Firma Pfirmann, Projektleiter Christian Heuchert, Schulbürgermeisterin Monika Müller, Petra Patotschka vom Familienzentrum Nord und Regine Hahn, Vorsitzende des Nordstadt-Bürgervereins (hinten, von links), mit Justus, Daniela, Magda und Annika (vorne, von links).
So könnte der Speisesaal im neuen Mensa-Kubus aussehen.
So könnte der Speisesaal im neuen Mensa-Kubus aussehen.
Ebenfalls noch eine Vision: Rot eingefasste Flächen könnten als Klassenzimmer im Freien dienen. Projektleiter Christian Heuchert zeigt auf den Entwurf für den Schulhof. Gleich neben dem denkmalgeschützten, mehrstöckigen Schulgebäude entsteht der zweigeschossige, moderne Mensa-Kubus, genannt Cube. Fotos: Erb
Ebenfalls noch eine Vision: Rot eingefasste Flächen könnten als Klassenzimmer im Freien dienen. Projektleiter Christian Heuchert zeigt auf den Entwurf für den Schulhof. Gleich neben dem denkmalgeschützten, mehrstöckigen Schulgebäude entsteht der zweigeschossige, moderne Mensa-Kubus, genannt Cube. Fotos: Erb
23.07.2015

Nordstadtschule freut sich über Mensa, bangt aber um neue Schulform

Pforzheim. Projektleiter Christian Heuchert sprach von einem „weiteren Meilenstein“ bei der Generalsanierung der Nordstadtschule, Baubürgermeister Alexander Uhlig von einem „guten Zeichen für die gesamte Nordstadt“. Mit dem symbolischen Spatenstich hat am Donnerstag der Bau der Mensa begonnen. Unklar ist aber, ob dort Grund- und Werkrealschüler oder Gemeinschaftsschüler speisen werden.

Gemischte Gefühle herrschten deshalb bei den Teilnehmern des Schulfests, das zur Feier des Baubeginns organisiert worden war. Zur Vorfreude gesellte sich Sorge bei Lehrern, Schülern und Eltern, die sich für diese neue, gemeinsam mit der Schanzschule anvisierte Schulform ausgesprochen haben. Wie berichtet, überwiegt bei mehreren Fraktionen die Skepsis, weswegen in der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag ein Nein droht. Auch sie habe Klärungsbedarf gehabt, berichtete Regine Hahn, die Vorsitzende des Nordstadt-Bürgervereins, im PZ-Gespräch. Doch nach einen Ortstermin sei sie zur Befürworterin geworden. Die Schulen hätten ein „ganz tolles Konzept“ auf den Weg gebracht. Gerade in der Nordstadt sei die Gemeinschaftsschule eine Chance für Kinder, die noch nicht gut Deutsch sprechen.

Am Donnerstag haben sich auch der Gesamtelternbeirat sowie der Elternbeirat der Johanna-Wittum-Schule und Frank Scholz, ehemaliger Elternsprecher der Nordstadtschule, aktuell Chef des Elternbeirats am Kepler-Gymnasium und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiratsvorsitzenden der Gymnasien im Regierungsbezirk Karlsruhe, für den Antrag dieser Schulen ausgesprochen. „Wir können es uns als Gesellschaft und als Stadt definitiv nicht erlauben, in ein paar Jahren auf ein perfekt saniertes und ausgestattetes Gebäude zu blicken, das dann leer und ohne Schule dasteht“, heißt es in einem offenen Brief an die Stadträte.

Mit der Mensa werde die Nordstadtschule zu einer unverwechselbaren Bildungseinrichtung, die „als vollständige Ganztagsschule rundum bespielt werden“ könne, betonte Bürgermeister Uhlig.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news