nach oben
Schon im Oberbürgermeister-Wahlkampf hatte Peter Boch sich mit Eltern der Otterstein-Schulen – hier im „Kupferhammer“ – getroffen und sich von ihnen überzeugen lassen, dass die Erweiterungsfläche für Schulbau notwendig sei.  Foto: Ketterl/Archiv
Schon im Oberbürgermeister-Wahlkampf hatte Peter Boch sich mit Eltern der Otterstein-Schulen – hier im „Kupferhammer“ – getroffen und sich von ihnen überzeugen lassen, dass die Erweiterungsfläche für Schulbau notwendig sei. Foto: Ketterl/Archiv
29.09.2017

OB Boch stoppt Pläne für Flüchtlingsunterkunft neben Otterstein-Schulen

Pforzheim. Bevor der Bebauungsplan „Am Nagoldhang/Staigäckerweg“ mit einer geplanten Flüchtlingsunterkunft für bis zu 40 Bewohner am kommenden Donnerstag, 5. Oktober, im Planungs- und Umweltausschuss vorberaten wird, bezieht Oberbürgermeister Peter Boch klar Stellung: „Ich lehne diesen Bebauungsplan ab“, so der Rathauschef. „Das war immer meine Haltung, die sich nun nach sehr vielen und intensiven Gesprächen noch verstärkt hat.“ Das Grundstück, um das es gehe, sei als Erweiterungsfläche für die Ottersteinschulen vorgesehen.

Darin liege das entscheidende Problem. „Es ist meine Grundüberzeugung, dass eine Bebauung von Schulerweiterungsflächen für schulfremde Zwecke nicht in Frage kommt“, so Peter Boch weiter. „Es gibt durchaus auch respektable Argumente für das Bauvorhaben, die ich mit abgewogen habe und die auch noch offen im Gemeinderat diskutiert werden sollen. Dennoch fallen für mich die Pro-Argumente weniger stark ins Gewicht, als das, was gegen das Bauvorhaben spricht“, so der OB.

Eines sei aber auch ganz klar. „Ich bin ein Verfechter der dezentralen Asylunterkünfte und möchte an diesem Prinzip nicht rütteln.“ Dieses Fass solle mit der jetzigen Entscheidung auch keinesfalls neu aufgemacht werden.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.