760_0900_45793_.jpg
Alle an einer Frühstückstafel: Julien Frisch, Bettina Monasso, Michael Koffler, Rüdiger Fricke, Manfred und Frank Daudert, Enzo d’Eugenio und seine Frau Melinda Viccica, Vito Federico, Henry Wagner, Dietmar Weiß und Federicos Partnerin Annette Ritter (von links).  Foto: Privat 

OechsleFest-Wirte suchen den Schulterschluss

Das Laubendorf auf dem Marktplatz hat die allererste OechsleFest-Tanzparty hinter sich, den kommenden Gourmet-Dienstag mit Hummer und Austern bei Arlinger-Chef Julien Frisch vor sich, und es erlebt eine weitere Premiere. Bei der 30. Auflage hat es ein gemeinsames Frühstück der OechsleFest-Wirte gegeben.

Die Idee zu dieser Neuerung hatte Enzo d’Eugenio. Und so suchten die Gastronomen denn auch in „Enzos Genuss- Lauben“ den vormittäglichen Schulterschluss. Der Maestro hatte richtig groß aufgetischt: Brezeln und Brötchen, Süßes und Deftiges und als Muntermacher Kaffee-Spezialitäten und Schweickert-Sekt. Man verstehe sich gut in der Oechsle-Familie, sagte Enzo d’Eugenio im PZ-Gespräch. Er habe eine Gelegenheit dafür schaffen wollen, gemütlich zusammenzusitzen und sich einmal in Ruhe austauschen zu können – bevor der tägliche Dauerstress wieder beginnt.

Ein toller Ansatz, der nach Nachahmung schreit, findet auch Citymanager Rüdiger Fricke, der sich gern mit an den großen Frühstückstisch setzte. Schließlich will er das Ohr immer ganz nah dran haben an den Belangen der Wirte.