nach oben
Mit der Drehleiter musste eine Frau aus dem Dachgeschoss eines Hauses am Rennbachweg in Pforzheim-Eutingen gerettet werden. Ihr war der Fluchtweg über das verrauchte Treppenhaus versperrt. © Meyer
11.03.2019

Offenbar noch keine heiße Spur zum mutmaßlichen Brandstifter von Eutingen

Pforzheim. Ein 29-jähriger Wohnsitzloser soll in einer Wohnung am Rennbachweg in Pforzheim-Eutingen vor drei jungen Menschen einen Kanister Benzin verschüttet und entzündet und sie in der brennenden Wohnung zurückgelassen haben. Ferner wurde durch den dabei entstandenen Rauch eine weitere Hausbewohnerin gefährdet. Nun sucht die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter wegen versuchten Totschlags.

Der 29-jährige Deutsche soll den Tod der sich in der Wohnung aufhaltenden Menschen zumindest billigend in Kauf genommen haben. Die weiteren Ermittlungen müssten erst noch zeigen, so Regina Schmid, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Pforzheim, ob die Tat auch Merkmale eines Mords biete.

Bildergalerie: Vier Personen bei Brand in Eutingen verletzt

Nach dem Löschen eines Wohnungsbrandes in Pforzheim-Eutingen nahmen die Brandermittler der Kriminalpolizei ihre Arbeit auf. Gesucht wird ein 29-jähriger Brandstifter, der bewusst mit dem Leben von drei jungen Erwachsenen gespielt hat.

Brand in Eutingen: Feuerwehr rettet Personen aus Wohnung

Gefunden wurde der Mann noch nicht. Offenbar gebe es auch noch keine heiße Spur, so Staatsanwältin Schmid. Eine Öffentlichkeitsfahndung mit Täterfoto habe die Polizei noch nicht geplant. PZ-news wurde jedoch eine Foto-Text-Montage übermittelt, die den Täter zeigen soll und auch den Namen des 29-Jährigen angibt. Die Verbreitung solcher Bilder über die Sozialen Netzwerke sei jedoch problematisch und könnte einen Straftatbestand darstellen, erklärt Regina Schmid.

Bei dieser Brandstiftung erlitten vier Menschen eine Rauchgasvergiftung, zwei kamen mit leichteren Verbrennungen davon und eine 18-Jährige musste mit schweren Verbrennungen dritten und vierten Grades in eine Stuttgarter Spezialklinik geflogen werden, wie ihr Vater gegenüber PZ-news erklärt hat. Die drei jungen Menschen wurden teilweise von Feuerwehrleuten auf der Schulter aus dem Haus getragen. Eine 54-jährige und im Dachgeschoss lebende Nachbarin, deren Fluchtweg übers Treppenhaus total verraucht war, wurde von der Feuerwehr über die Drehleiter gerettet.

Diverse Details zum Verlauf der Tat, zu den einzelnen Personen oder den Motiven des Brandstifters, wie sie von der Wohnungsmieterin gegenüber PZ-news beschrieben wurden, kann die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht nennen.

Einen umfassenden Artikel mit Aussagen von Betroffenen finden sie hier: Brand in Eutingen: Attacke auf drei junge Menschen mit brennbarer Flüssigkeit

Isis
12.03.2019
Offenbar noch keine heiße Spur zum mutmaßlichen Brandstifter von Eutingen

man darf gespannt sein auf den 29-jährigen Deutschen.................... mehr...