nach oben
07.03.2017

Ohne Hürde zum ZOB - Stadt will zusätzliche barrierefreie Querungsstelle schaffen

Pforzheim. Im Bereich des östlichen Bahnhofsvorplatzes wird eine zusätzliche barrierefreie Querungsstelle zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) geschaffen – und so die Barrierefreiheit am ZOB um einen weiteren wichtigen Baustein ergänzt.

Damit nimmt die Stadt einen wichtigen Impuls des Bundesverbands Selbsthilfe Körperbehinderter auf, den dieser im Rahmen eines Workshops im Februar gemacht hat. „Uns war es ein Herzensanliegen, diesen Vorschlag – insofern er realisierbar ist – auch schnell umzusetzen“, so Bürgermeisterin Sibylle Schüssler. Da sich Teile des Bahnhofsvorplatzes in städtischer Hand befänden, seien keine Abstimmungen mit der Deutschen Bahn AG erforderlich. Die Maßnahme solle zeitnah umgesetzt werden. Während der Umbauphase ist allerdings mit geringen Beeinträchtigungen zu rechnen. Mit dem geplanten Schritt soll die Barrierefreiheit des neuen Zentralen Omnibusbahnhofes weiter verbessert werden. Auch der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter habe bei der ZOB-Begehung feststellen können, dass ein barrierefreies Queren der Busfahrbahn zwischen dem Empfangsgebäude der Deutschen Bahn AG und den Bussteigen gefahrlos möglich sei. Kritisch gesehen wurde der alte „ZOB Süd“, auf dem sich übergangsweise die Abfahrtspositionen für den Fernverkehr befinden.