nach oben
18.12.2015

Ortsvorsteher Rüdiger Nestler will Verbesserung für Würmer Hauptstraße

Ortsvorsteher Rüdiger Nestler möchte im nächsten Jahr die Würmer Hauptstraße mit ihren denkmalgeschützten Fachwerkhäusern als mögliches Sanierungsgebiet ins Gespräch bringen. Das erklärte er bei der letzten Ortschaftsratssitzung in diesem Jahr, nachdem Baubürgermeister Alexander Uhlig über den Erfolg der KF als Sanierungsgebiet gesprochen hatte. 102 Bäume seien gepflanzt und für über fünf Millionen Euro der Straßenraum verengt, mit Parkbuchten versehen und um Kreisel ergänzt worden. Jeder öffentliche Euro ziehe sechs bis sieben private Euro nach sich. Das wäre für die Würmer Hauptstraße dringend geboten.

Denn aus Sicht des Denkmalpflegers Christoph Timm spiegelt sich an der Würmer Hauptstraße durch die schiere Anzahl an Fachwerkhäusern ein Ensemblecharakter wider, den es so sonst im Stadtgebiet nicht gebe. Er könne sich auch eine gezielte Förderung einzelner Objekte aus Landesmitteln vorstellen oder aus dem Notprogramm für Fachwerkhäuser. In diesem Topf befinden sich jährlich 30 000 Euro. Bei einigen Häusern sei es dringlich.

Auch die unreparierten Schlaglöcher machen den Ortschaftsräten zu schaffen. Die Wald- und die Emil-Kollmar-Straße würden nächstes Jahr repariert, erklärte Nestler in der Sitzung. Und auch für die Erweiterung des Feuerwehrhauses ist zumindest im nächsten Haushalt eine Planungsrate eingestellt, erklärte Uhlig. Es bedürfe noch der Abstimmung aller Beteiligten.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.