nach oben
Vorbereitung für den Verkauf im Tafelladen: Sonja Winter (GBE, links), Bürgermeisterin Monika Müller und Alexander Kern beim Tomatensortieren. Foto: Tilo Keller
Vorbereitung für den Verkauf im Tafelladen: Sonja Winter (GBE, links), Bürgermeisterin Monika Müller und Alexander Kern beim Tomatensortieren. Foto: Tilo Keller
24.02.2017

Oststadt-Tafelladen startet größer durch

Brot, Zwiebeln und Tomaten will die 70-Jährige, die vor 20 Jahren aus der Ukraine kam, an diesem Vormittag im Tafelladen der Gesellschaft für Beschäftigung und berufliche Eingliederung (GBE) erwerben. Sie hat bereits 40 Minuten vor der Öffnung um 10 Uhr mit etwa 20 weiteren Bedürftigen im neuen Wartebereich Platz genommen. Bislang mussten sie auf der Straße ausharren. Öfter habe es Streit gegeben.

Ihre schmale Rente berechtigt sie zum Einkauf, erklärt die Witwe in gebrochenem Deutsch. Und so hört die Frau vom Buckenberg, wie Sozialbürgermeisterin Monika Müller vor Mitgliedern des Sozialausschusses, der GBE-Aufsichtsrats und einigen der über 50 regelmäßigen Spendern den vergrößerten Tafelladen an neuem Standort offiziell einweiht. Er befindet sich nun in den Räumen des aufgegebenen GBE-Bistros im Innenhof des ehemaligen Postkraftwagenhofs unweit des alten Standorts an der Zeppelinstraße.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

helmut
25.02.2017
Oststadt-Tafelladen startet größer durch

Tafelläden sind eine Bankerotterklärung unseres sogenannten Sozialstaates. Für Bedürftige ohne Zweifel eine gute Sache. Der SPD Bundestagsabgeordnete von Emmendingen, bis 2005 elf Jahre als Sozialexperte im Bundestag, initiierte danach den 1. Tafelladen im Kreis. Mit dem ehemaligen DGB Vorsitzenden im Bezirk Freiburg hatte ich öfter lebhafte Diskussionen. Erstens wohnte er in der Nähe und dann besuchte er öfter unsere Firma bei Betriebsversammlungen und den Betriebsrat. Einmal sagte er: ...... mehr...

Schreiberling
26.02.2017
Oststadt-Tafelladen startet größer durch

[QUOTE=helmut;269142]Tafelläden sind eine Bankerotterklärung unseres sogenannten Sozialstaates. Für Bedürftige ohne Zweifel eine gute Sache. (...) Antwort: Wenn das alles ist was bei 7 Jahren Rot/Grün an Sozialem herausgekommen ist dann lasst euch beerdigen.[/QUOTE] So, was hätte denn geschehen müssen, bzw. was sollte geschehen? mehr...

helmut
26.02.2017
Oststadt-Tafelladen startet größer durch

Das was die SPD und Gewerkschaften seit langem propagieren. Jeder muss in die Lage versetzt werden von seinem Einkommen zu leben. Diesen Spruch hört man bei jeder Diskussion. Zu dem Thema Tafelladen noch eine Anmerkung. Bei der Überproduktion von verderblichen Lebensmittel muss das was nicht verzehrt werden kann weggeworfen werden. Ein Teil davon landet in Tafelläden. Was dort verkauft wird fehlt beim Umsatz der Märkte. Die Katze beißt sich in den Schwanz. Sonnabends in einer Konditorei ...... mehr...