nach oben
PFestival 2012 - die Mega-Party auf dem Marktplatz. © Ketterl
Max Giesinger hatte seinen Spaß beim "PFestival" auf dem Pforzheimer Marktplatz. © Türschmann
Der Marktplatz fühlt sich, das PFestival lockt die Massen.  © Cierniak
Pfestival Anfang © Carsten Cierniak
09.06.2012

PFestival 2012: Mega-Party auf dem Marktplatz

Pforzheim. Der Pforzheimer Marktplatz ist randvoll mit vorwiegend jungen Menschen. Und die sind alle gut gelaunt. Kein Wunder, denn hier können sie Musikstars und Castingtalente aus dem Fernsehen live erleben. Obendrein umsonst. So ist das jedes Mal, wenn das Benefiz-Open-Air „PFestival“ die Massen vor die Bühne am Neuen Rathaus lockt.

Bildergalerie: PFestival 2012 auf dem Marktplatz: eine Megaparty - 1

Bildergalerie: PFestival 2012 auf dem Marktplatz: eine Megaparty - 2

16.000 Zuschauer waren es 2011. Wie viele es dieses Jahr sind, steht noch nicht fest. Ständig strömen neue hinzu. Auch den Stars macht es Spaß, hier vor der begeisterten Menge aufzutreten. Da werden selbst kleine Pannen zu bejubelten Acts. Als beim Auftritt des Rappers Fard kurz die Technik versagt, holt er spontan Laura aus Calw auf die Bühne und rappt ihr mal eben so auf die Schnelle eine Liebeserklärung.

Bildergalerie: PFestival 2012 auf dem Marktplatz: eine Megaparty - 3

Stars hautnah – das galt auch für die Gewinner einer Meet&Greet-Verlosung der „Pforzheimer Zeitung“. Sie trafen den Viertplatzierten von „The Voice of Germany“, Max Giesinger, exklusiv hinter der Bühne. Während Max Giesinger es lieber etwas rockiger mag, zeigte Sascha Urlaub auf der Bühne, was „Deutschlands kleinster Rapper“ bevorzugt. Die „Partykanone“ ist manchem auch durch den Videoclip mit Erotikmodel Gina-Lisa Lohfink bekannt geworden.

Bildergalerie: PFestival 2012 auf dem Marktplatz: eine Megaparty - 4

„Die Stimmung ist super! Wir sind direkt vom Bodensee hierher gefahren und wurden von dem guten Wetter hier überrascht“, sagt Daniel Grunenberg, Keyboarder bei Glasperlenspiel. Er und seine fußballbegeisterten Musiker hatten Glück: Wenn sie die „PFestival“-Bühne gerockt haben, müssen sie nicht erst lange suchen, um in den Genuss des EM-Spiels Deutschland-Portugal zu kommen. Auf dem Marktplatz gibt es auf einer riesigen LED-Leinwand ein Public Viewing, und die „Glasperlenspieler“ haben im Backstage-Bereich schon verkündet, dass sie dort nachher das Spiel mit den anderen Zuschauern ansehen werden.

Bildergalerie: PFestival 2012 auf dem Marktplatz: erste Impressionen

Das Wetter ist den ganzen Tag über gut gewesen, die Stimmung noch besser. Matthias Kemm, Gitarrist von „Tune Circus“, brachte es am Nachmittag schon auf den Punkt: „Das ist geil hier.“ Er kann es beurteilen, denn er stand schon zweimal auf der „Pfestival“-Bühne.

Bildergalerie: PFestival 2012 auf dem Marktplatz: eine Megaparty - 5

Kemm griff nach dem Konzert erst einmal zur Zigarette und zu einem Bier. DSDS-Star Menowin Fröhlich rauchte nicht weit von ihm ebenfalls eine Zigarette im Backstage-Bereich - vor dem Auftritt, um die Nerven zu beruhigen. Schließlich will er seinem jungen Publikum, die ihn und seine Geschichte aus dem Fernsehen kennen, eine gute Show liefern.

Auf eine Supershow mit Starparade vor dem Rathaus hofften auch die Zuschauer. „Die ersten Fans waren schon um 10.30 Uhr da, um sich einen guten Platz für ihren Star zu ergattern“, sagt Hamoun Kamai, Initiator des „Stand-Up-PFestivals“ mit zufriedenem Lächeln. Dabei sollten noch zwei Stunden vergehen, ehe die erste Band auf dem Pforzheimer Marktplatz auftreten sollte. Als schließlich die Pforzheimer Coverband „Arcustixx“ um 12.10 Uhr auftrat, waren bereits 1000 Menschen auf dem Platz. Das von TV-Star Annett Fleischer und Comedian Marcel Pramschüfer moderierte, größte kostenfreie Benefizkonzert Deutschlands konnte beginnen.

In der Stand-Up-Initiative arbeiten Gesunde und Betroffene gemeinsam für ein Ziel: ein selbstbestimmtes Leben für Querschnittsgelähmte. Mit dem Erlös des Pfestivals werden Projekte gefördert, die Menschen mit Behinderung unterstützen. Der Eintritt zum Pfestival ist frei. Wer den Organisatoren helfen will, kann dies einfach tun: Auf dem Gelände wird es Sammelbehälter für die Getränkebehälter geben. Wer sein Pfand an die Initiative spenden möchte, muss seinen Becher nur dort hineinwerfen, anstatt ihn zurückzugeben.

„Wir sind generell immer bei solchen Sachen dabei“, sagt Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel. Die meisten Künstler kommen Organisator Hamoun Kamai bei der Gage finanziell entgegen. DSDS-Star Menowin Fröhlich verzichtete sogar gänzlich darauf. Nach dem Public Viewing kann man die Party noch von 23.00 Uhr an im Musikpark Pforzheim weiter feiern, wenn die Aftershow-Party des PFestivals beginnt.