nach oben
07.06.2009

„PFestival“: Tausende bejubeln „Monrose“ und „Massiv“

PFORZHEIM. Das Wetter hat es gut gemeint mit dem „Stand Up PFestival“: Nachmittags feierten rund 4500 Musikbegeisterte auf dem Marktplatz, abends schätzen die Veranstalter die Zahl sogar auf an die 8000.

Grund für die enorme Menge an Konzertbesuchern war das abwechslungsreiche Programm, bei dem unter anderem die Girlband „Monrose“, die Metalgruppe „Emil Bulls“ und der Rapper „Massiv“ aufgetreten sind. Doch vorher musste erst einmal eine gewisse Grundstimmung her: Dass diese für die kommenden Bands durchweg positiv ausfiel, dafür sorgte die Pforzheimer Gruppe „The Brightside“, die an diesem Tag sicher einige hundert Fans dazugewonnen hat.

Die Informationen zu den Bands lieferten Moderator Marcel Pramschüfer und Romina Reinhardt, die vielen Konzertbesuchern noch als „Popstars“-Teilnehmerin bekannt war. Gitarrenlastiger wurde es beim Auftritt von „Anthony Zaro“ und für sommerliche Rhythmen sorgte die „Escola de Samba“ aus der Goldstadt. Viel Spaß auf der Bühne hatten die Mitglieder von „Myriad Creatures“ und bekamen dafür auch entsprechenden Applaus. Das Motto der „Stand Up Initiative“, dass auch derjenige viel bewegen kann, der nicht laufen kann, setzte unter anderem der Rapper „Sitting Bull“ um: Vom Rollstuhl aus begeisterte er nachmittags rund 5000 Musikfans mit seinem Sprechgesang.

Ebenfalls schwer beeindruckt vom Zulauf des „PFestival“ zeigten sich Oberbürgermeisterin Christel Augenstein und CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Mappus. Sie sprachen Initiator Hamoun Kamai – nach einem unverschuldeten Unfall ist er aufgrund einer Querschnittslähmung auf den Rollstuhl angewiesen – ihre Anerkennung für sein Engagement aus.
Passend zum Reggae-Sound der „Jaggabites Combo“ schaute dann die Sonne hinter einer Wolke hervor und steigerte den Gute-Laune-Faktor auf dem Marktplatz noch um ein Vielfaches. Klein aber fein – das trifft auf „Bintia“ zu: Die Pop- und Soulsängerin sang sich mit deutschen Texten schnell in die Herzen ihrer Zuhörer.

Ab 19 Uhr ging es Schlag auf Schlag: Radiomoderatorin Susanka löste die im achten Monat schwangere Romina ab, grell geschminkt und ausgeflippt gekleidet lieferte „My Baby Wants to Eat Your Pussy“ einen bunten Rock-Pop-Mix ab und gab dann die Bühne frei für „Monrose“. Die „Popstars“-Bands wurde mit begeistertem Geschrei ihrer Fans begrüßt und sag ihre größten Hits.

Wermutstropfen war hier jedoch, dass einige Konzertbesucher Flaschen, Schraubenzieher und Tennisbälle auf die Bühne geworfen haben. Der Auftritt der schwäbischen Klamauk-Gruppe „Rock und Rollinger“ musste deshalb aus Sicherheitsgründen sogar abgebrochen werden. Friedlich verlief anschließend die Show von Rapper „Massiv“ und die „Emil Bulls“ setzten einen lauten Schlusspunkt, der dank ausgefeilter Technik – wie auch das ganze „PFestival“ – aber nur in begrenztem Umfeld hörbar war.