760_0900_118096_Spende_Kieser_Training_Caritas_Diakonie_.jpg
Regine Schlossnickel, Geschäftsführerin Kieser Training Pforzheim (Zweite von links), freut sich, an Melanie Rentschler, Geschäftsführerin der Diakonie-Station Pforzheim und Teresa Neuhaus, Fachbereichsleiterin Soziale Dienste der Caritas Pforzheim (von links), jeweils 20 Gutscheine überreichen zu können. Susanne Knöller, Vorsitzende von „Menschen in Not“, hatte die Kontakte vermittelt.  Foto: Meyer 

PZ-Aktion „Menschen in Not“: Kunden von Kieser-Training spenden Zeitgutschriften.für helfende Hände in der Krise

Pforzheim. Regine Schlossnickel, die Geschäftsführerin von Kieser-Training, ist immer in Bewegung. Nicht nur aufgrund ihres Jobs. Seit 14 Jahren stellt sie in ihrer Funktion immer wieder tolle Aktionen auf die Beine, die karitativen Zwecken zugute kommen. Und so griff sie im Corona-Lockdown zum Telefon und erbat Rat von „Menschen in Not“, wer sich über Gutscheine bei Kieser freuen könnte.

Denn Kieser-Training musste vom 18. März bis 1. Juni schließen. Den Kunden des Fitness- und Gesundheitszentrums bot Schlossnickel vier Komponenten an, wie diese die Zeit, in der sie das Studio nicht nutzen konnten, vergütet bekommen sollten:

„Sie konnten die Zeit gesamt oder zur Hälfte als Zeitgutschrift verbuchen lassen, die Gutschrift einem Freund schenken oder aber spenden“, erklärt die Geschäftsführerin.

„Zahlreiche Kunden haben sofort gesagt, sie wollen ihre Zeitgutschriften spenden“, berichtet Schlossnickel. Insgesamt 40 Gutscheine für ein halbes Jahr Kieser-Training sind so zusammengekommen. „Ihr Wert liegt bei mehr als 11 000 Euro“, so die Geschäftsführerin. Der gute persönliche Kontakt zu den Kunden sei sicher hilfreich für die Aktion gewesen. Und als Unternehmerin wolle sie vor Ort helfen. Jeweils 20 Gutscheine, die ein halbes Jahr Training bei Kieser erlauben, werden an die Menschen weitergegeben, die in der Corona-Zeit besonders engagiert gearbeitet haben: „Die Caritas gibt sie an Pfleger des Heim am Kappelhof weiter.“

760_0900_117774_DSC04991.jpg
Pforzheim

Sound zum Mitmachen kommt an: Angebot für Kinder im Hof der Karl-Friedrich-Schule

Alle erhalten keinen Pflegebonus, setzen sich aber besonders für schwerkranke Menschen ein“, berichtet Teresa Neuhaus, Fachbereichsleiterin Soziale Dienste der Caritas. Die Pflege Schwerstbehinderter sei ein kräftezehrender Job, und die Gutscheine würden nun eine Entlastung darstellen. Auch Melanie Rentschler, Geschäftsführerin der Diakoniestation Pforzheim, freut sich, dass ihre Mitarbeiter von 20 Bonus-Gutscheinen profitieren. „Pflege ist ein Job, der für Arbeitnehmer mit hohem körperlichem Einsatz einhergeht.“ Es gebe viele, die schon lange über Rückenschmerzen klagten, und diese würden jetzt in den Genuss eines Trainings-Gutscheins kommen.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite