760_0900_115508_Blickpunkte_Corona_Tafel.jpg
Kreide und Tafel haben die Schüler in den vergangenen Wochen nur selten gesehen – stattdessen waren Laptop oder Tablets angesagt.  Foto: Adobe Stock 

PZ-Serie „Leben nach der Corona-Krise“: Wie geht es nun für Schulen und Bildungseinrichtungen weiter?

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw. Wie es in der Corona-Krise für Schulen und andere Bildungseinrichtungen weitergeht, steht in den Sternen. Pläne, wie es weitergeht, gibt es kaum. Einig sind sich Experten nur darin, dass man digitalen Unterricht jetzt verstärkt vorantreiben muss – und damit Gefahr läuft, das neu gewonnene Verhältnis zwischen Schülern, Eltern und Lehrern wieder zu opfern. In jeder Krise liegt auch eine Chance. Und Chancen braucht das deutsche Bildungssystem mehr denn je: Die Corona-Krise hat schonungslos aufgezeigt, unter welchen alten Verkrustungen das Schulsystem leidet. Kinder, Eltern und Lehrer haben drängende Fragen, auf die es nur wenige Antworten gibt. Die PZ gibt einen Überblick:

Wie sehen die Pläne für den Schulverlauf nach den Sommerferien aus?

Der Deutsche Lehrerverband rechnet damit, dass in Deutschlands Schulen auch noch lange nach den Sommerferien nur Unterricht im Schichtbetrieb möglich sein wird. Zwar habe man die Ferien, um sich organisatorisch besser aufzustellen, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger. Den Schichtbetrieb zwischen Präsenzunterricht an der Schule und Lernen zu Hause werde man

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?