760_0900_131673_Telefonaktion_Impfen_Forum_01.jpg
Professor Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth, Dr. Julia Gottfried und Dr. Brigitte Joggerst (von links) informieren an den PZ-Telefonen zur Corona-Schutzimpfung.  Foto: Meyer 

PZ-Telefone sind gefragt: Ärztinnen geben Tipps zur Corona-Schutzimpfung

Pforzheim. Viele Bürger sind immer noch verunsichert. Oder genauer gesagt: viele Bürgerinnen. Denn vor allem weibliche Anrufer griffen zum Telefon und stellten Fragen.

Im Rahmen der PZ-Telefonaktion in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Pforzheim-Enzkreis standen die Pandemiebeauftragte Professorin Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth, die Leitende Ärztin Dr. Julia Gottfried und die Leiterin des Gesundheitsamts Pforzheim-Enzkreis, Dr. Brigitte Joggerst, Rede und Antwort. Die PZ hat häufig gestellte Fragen und Antworten zusammengestellt.

Ich bin in der 23. Woche schwanger. Soll ich mich impfen lassen oder könnte das meinem Kind schaden?

Sowohl die Ständige Impfkommission als auch die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe raten zu einer Impfung für Schwangere ab der 20. Woche. Diese gilt auch für Stillende. Die Covid-Impfung führt nicht zu Frühgeburten oder Fehlbildungen. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die gebildeten mütterlichen Antikörper auch gleich ein Impfschutz für das Neugeborene vorhanden ist (Nestschutz). Eine Schwangere hat außerdem ein sechsfach höheres Risiko, intensivmedizinisch behandelt werden zu müssen.

Meine Tochter ist 13 Jahre alt. Kann durch eine Impfung Unfruchtbarkeit entstehen?

Das ist ein Mythos, den es seit Beginn der Impf-Ära gibt. Es gibt keinen Anhaltspunkt aus den bisher vorliegenden Daten, dass es einen Zusammenhang mit Impfung und Unfruchtbarkeit gibt – weder bei älteren Impfstoffen, wie beispielsweise gegen Masern oder Polio, noch bei den neuen m-RNA-Impfstoffen gegen Covid.

Ich bin 50 Jahre alt und seit drei Monaten durch zweifache Impfung geschützt. Wann sollte die dritte Impfung stattfinden?

Wenn keine weiteren Risikofaktoren vorliegen, wird die dritte Impfung erst für Menschen ab 80 Jahren empfohlen. Bei Vor-Impfung mit Vektor-Impfstoff (Astra und Johnson & Johnson) kann auch für sie eine dritte Impfung sechs Monaten nach der zweiten Impfung stattfinden.

Ist eine Corona-Schutzimpfung für Patienten mit Vorerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Allergie gefährlich?

Nein. Im Gegenteil: Die Krankheit ist für sie besonders gefährlich. Der Impf-Schutz ist für sie noch wichtiger als für andere. Die Impfung hat bei Vorerkrankungen nicht mehr Nebenwirkungen als bei Gesunden.

Ersetzt die Corona-Impfung in diesem Herbst die Grippeschutzimpfung?

Nein. Beide Impfungen sind unabhängig voneinander wichtig und für alle Schwangeren, Menschen mit Vorerkrankungen und über 60-Jährige empfohlen.

Ich bin über 80 Jahre alt und doppelt geimpft. Soll ich mich jetzt noch mal impfen lassen?

Ja, auf jeden Fall. Auswertungen aus Kliniken zeigen, dass der Impfschutz im Alter rascher nachlässt und alte Menschen von einer Auffrischungs-Impfung profitieren.

Ich habe Krebs und mache eine Chemo-Therapie. Ist eine Corona-Schutzimpfung für mich gefährlich?

Das Risiko von schweren Nebenwirkungen einer Impfung ist durch die Chemo-Therapie nicht erhöht. Möglicherweise ist die Immun-Antwort nicht so ausgeprägt, so dass der Impfschutz geringer ausfällt. Eine Auffrischungs-Impfung kann das nach Rücksprache mit dem Hausarzt ausgleichen.

Warum hat es so lange gedauert, bis die Stiko eine Impf-Empfehlung für Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren ausgesprochen hat?

Die Stiko hat auch gegen politischen Widerstand auf ihre Arbeitsweise bestanden: Die Daten müssen erst zuverlässig und in ausreichend großer Menge vorliegen, bevor sie ausgewertet werden können. Erst auf dieser streng wissenschaftlichen Basis entscheidet die Stiko.

Stimmt es, dass die Corona-Impfstoffe nur eine Not-Zulassung haben?

Nein. Die vier in Deutschland verwendeten und empfohlenen Impfstoffe sind regulär durch die zuständigen Behörden zugelassen.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite