nach oben
22.09.2008

PZ und Citymarketing suchen „Bravo“-Starschnitte

Was mit Brigitte Bardot im Frühjahr 1959 begann, hatte zuletzt mit „Tokyo Hotel“ 2006 ein vorläufiges Ende gefunden: der „Bravo“-Star-schnitt, mit dem das Jugend-Magazin vor allem in den 60er- bis Ende der 80er-Jahre die Lieblinge aus Film, Fernsehen und der Musik-Szene in zig-Einzelteilen abdruckte, die ausgeschnitten und zusammengeklebt den Star in Lebensgröße ergaben.

Vor 50 Jahren als GI gekommen

Wenn jetzt am 5. Oktober mit einem verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt wieder dem „Pforzheimer Wirtschaftswunder“ gehuldigt wird, steht das Veranstaltungsprogramm unter dem Motto „50 Jahre Elvis in Deutschland“. Denn am 1. Oktober 1958 war der „King of Rock'n'Roll“ , Elvis Presley, als Soldat (GI) in die US-Kaserne Ray Barracks in Friedberg eingerückt, um seinen Militärdienst in Deutschland abzuleisten. Was liegt da näher, sagten sich die PZ und CityManager Rüdiger Fricke, um bei den Leserinnen und Lesern der „Pforzheimer Zeitung“ mal nachzufragen, ob sie einen Elvis-Starschnitt noch irgendwo verwahrt haben.

Mit „Tom Aaron“ hat das Citymarketing einen der bekanntesten Elvis-Doubles verpflichtet, der mit seinen Songs an die Zeit der Pettycoats und Pink Cadillacs erinnern wird. Doch die Stimmen-Imitatoren können noch so gut sein, der im August 1977 im Alter von 42 Jahren gestorbene „King“, bleibt unerreicht – auch beim „Bravo“-Starschnitt. Zweimal war Elvis Presley zu dieser Ehre gekommen: als junger Rock'n'Roller im Jahr 1960 und 1978 nach seinem Tod. Nur „Winnetou“ Pierre Brice gab es dreimal zum Ausschneiden.

Es war die Ausgabe 13 im Jahr 1959, im August 1956 war „Bravo“ zum ersten Mal erschienen, als fortan die Schere bereitliegen musste. Der erste Starschnitt zeigte die französische Schauspielerin Brigitte Bardot. Ihr folgten Peter Kraus und Conny Fro-boess die damals als Teenager-Stars hinter dem Mikrofon und auf der Leinwand die Jugendlichen begeisterten. Und noch heute als Sänger (Kraus) und Schauspielerin (Froboess) beeindrucken.

Spannend machte es „Bravo“ mit dem Bastelbogen von Elvis Presley, galt es doch 23 Ausgaben abzuwarten, bis der Starschnitt komplett war und auf Karton aufgeklebt werden konnte. Der erste Teil war in der letzten Ausgabe des Jahres 1959 erschienen. Es war der rechte Fuß. Als schließlich nach fast einem halben Jahr die rechte Hand zum Ausschneiden abgedruckt wurde, hing der „King“ im Juni 1960 – damals in Schwarz-weiß – dann in all seiner Größe an Wänden, Türen und Schränken.

Fußballer in XXL

Und weiter ging es mit Caterina Valente, Rock Hudson, Pierre Brice, Lex Barker, Cliff Richard, Marie Versini, den Beatles, Roy Black und Graham Bonney. Sportler blieben all die Jahre die Ausnahme. Nur der Schwimmer Mark Spitz, Tennis-As Boris Becker und die deutsche Fußballnationalmannschaft von 1974 durften sich über einen Starschnitt freuen. Bei Beckenbauer & Co. erreichte dieser dabei das stattliche Ausmaß von drei Metern.

Für den „Wirtschaftswunder-Sonntag“ suchen PZ und Citymarketing vor allem die Starschnitte der 60er-Jahre. Unter all denen, die noch einen besitzen und sich beim CityManager Rüdiger Fricke (E-Mail: Rüdiger.Fricke@ws-pforzheim.de) melden, werden Preise ausgelost. So hat das „Parkhotel“ einen Verwöhn-/Wellnesstag für zwei Personen zur Verfügung gestellt, die Sparkasse Pforzheim Calw einen Gutschein über 100 Euro für das Kartenbüro, ein „Dinner für Zwei“ spendiert der „Schlosskeller“ und zwei Personen können sich über Karten für das Stadttheater freuen. Meldeschluss ist Montag, 29. 9. 2008.