nach oben
In Pforzheim daheim, in Europa zuhause: CDU-Bundestagsabgeordneter Gunther Krichbaum. Foto: PZ-Archiv
In Pforzheim daheim, in Europa zuhause: CDU-Bundestagsabgeordneter Gunther Krichbaum. Foto: PZ-Archiv
04.12.2015

PZ-Gespräch „Lass uns über Krichbaum reden“

Pforzheim. Im PZ-Gespräch „Lass uns über ... reden“ diskutieren der Geschäftsführende Verleger Thomas Satinsky und Chefredakteur Magnus Schlecht Politik und Politikstil des Bundestagsabgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Gunther Krichbaum. Unangefochten sitzt der Pforzheimer Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum als Kreisvorsitzender der Christdemokraten im Sattel. Beim jüngsten Nominierungsparteitag in Friolzheim wurde er mit 89 Prozent der Stimmen der 130 Delegierten wiedergewählt.

Aber, so Schlecht: „Gunther Krichbaum kommt als netter Politiker rüber, manchmal vielleicht als zu nett. Das ist wohl auch der Grund, warum bei ihm hin und wieder ein klares Profil vermisst wird.“ Satinsky wünscht sich, dass der Europaspezialist der CDU „mehr Kante zeigen würde“. Und: „Bei ihm hat man immer das Gefühl, dass er ständig abwägt, was die Öffentlichkeit über ihn denken könnte, was andere Politiker über ihn denken könnten, was die Kanzlerin über ihn denken könnte. Dadurch verblasst er als Persönlichkeit.“

Zumindest laut einer Kennzahl ist Gunther Krichbaum in Berlin nicht sehr präsent: Im Jahr 2014 hielt er drei Reden im Bundestag, 2015 waren es bislang zwei. Zum Vergleich: Seine Pforzheimer SPD-Kollegin Katja Mast trat dieses Jahr sechsmal ans Redepult. Präsent ist Krichbaum im Ausland: Als EU-Ausschussvorsitzender reist er oft. Außerdem hatte er 2015 im Zuge der griechischen Euro-Krise mehrere Fernsehauftritte.

Und in Pforzheim und in der Region? Der CDU-Stadtverband hat erklärt, einen Kandidaten für die Oberbürgermeister-Wahl 2017 aufbieten zu wollen. Als Kreisvorsitzender hat Krichbaum jedoch auch die Risiken eines teuren Wahlkampfs mit unwägbarem Ausgang im Blick. Erste Kandidaten sind im Gespräch. Aber die CDU tut sich schwer mit dem Thema. Auch bei der Nachfolge des Ersten Bürgermeisters Roger Heidt erwarten manche in der CDU von Krichbaum mehr Engagement.

„Er macht’s halt anders. Er macht’s leiser“, meint Satinsky.

Den ganzen Text lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.

Leserkommentare (0)