nach oben
Striegler
Striegler
SPD-Kreisvorsitzender Frederic Striegler beim Redaktionsgespräch mit den PZ-Redakteuren Claudius Erb und Anke Baumgärtel (von rechts). Foto: Seibel
SPD-Kreisvorsitzender Frederic Striegler beim Redaktionsgespräch mit den PZ-Redakteuren Claudius Erb und Anke Baumgärtel (von rechts). Foto: Seibel
20.05.2016

PZ-Interview mit Frederic Striegler über den kommunalen Sparkurs der SPD

So viel Selbstbewusstsein traut man einem Sozialdemokraten dieser Tage gar nicht zu. Doch SPD-Kreisvorsitzender Frederic Striegler nennt die Dinge bei seinem Besuch in der PZ-Redaktion beim Namen. Gesteht, dass die SPD versagt hat, politische Willensbildung zu betreiben. Und auch, dass man die AfD unterschätzt habe – eine Partei, die er offen als „rechtsradikal“ bezeichnet. Von Sympathiewerten hält er wenig – für ihn zählt die politische Idee. Und die fehlt ihm bei dem einen oder anderen Pforzheimer Stadtrat. Deren Wahl erinnert den 34-Jährigen mehr an die Wahl zum Klassensprecher.

JUnd was bereitet Striegler aktuell mehr Sorgen? Die Lage der SPD in Bund und Land oder die Lage der Stadt Pforzheim? Frederic Striegler erklärt: „Beides gleichermaßen. Ich bin ein glühender Verfechter von Kommunalpolitik, deshalb interessiert mich das Kommunale immer ein bisschen mehr. Die Haushaltslage ist schon besorgniserregend. Wir planen eine gemeinsame Klausur mit der Fraktion, bei der ganz offen diskutiert werden muss, was sich eine Stadt Pforzheim noch leisten kann – und was nicht. Da muss alles auf den Prüfstand. Die Frage ist: Was passiert bei einer Streichung? Würde man Jugendarbeit streichen, wäre dies nur eine Verlagerung der Problematik in die Zukunft, indem man später mehr für die Vermittlung ins Arbeitsleben oder für Bewährungshilfe zahlen müsste. Gibt es demgegenüber Investitionen, die purer Luxus sind? Brauchen wir beispielsweise ein Südwestdeutsches Kammerorchester? Nach der Haushaltsklausur wollen wir eine eigene Linie der SPD aufzeigen.“

Mehr daüber lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .

Das Interview in voller Länge lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.