nach oben
Luzia Bergmeister mit Regisseur Dani Levy bei der Premiere des Films „Die Welt der Wunderlichs“ in Mannheim. Foto: Privat
Luzia Bergmeister mit Regisseur Dani Levy bei der Premiere des Films „Die Welt der Wunderlichs“ in Mannheim. Foto: Privat
20.10.2016

PZ-Interview mit Luzia Bergmeister: „Enzos Gesang ist fantastisch“

PZ-Interview mit Luzia Bergmeister, die als Ehrengast beim Konzert von Enzo D’Eugenio im CCP dabei sein wird.

PZ: Dani Levys Film „Die Welt der Wunderlichs“ ist vor wenigen Tagen in den deutschen Kinos angelaufen. Gedreht wurde unter anderem auch in Pforzheim, Sie waren als Komparsin mit dabei. Wie hat Ihnen der Dreh für das Finale im CongressCentrum gefallen?

Luzia Bergmeister: Es war eine wunderbare Kulisse, vor der Hauptfigur Mimi (Katharina Schüttler) ihren Auftritt bei einer fiktiven Casting-Show hat. Ich saß als Zuschauerin im Publikum. Allerdings nicht im Vordergrund, sonst ist man als Darsteller schnell verbrannt. Ich habe lange schwarze Haare und bin daher auch sehr wandelbar. Das ist mit 65 Jahren schon etwas Besonderes.

Es ist nicht die einzige Szene, an der Sie beteiligt waren.

Genau, auch beim Dreh an der Pferderennbahn in Seckenheim war ich dabei. Ich trug ein rotes Kleid und einen großen Hut und spielte eine der betuchten Damen. Text hatte ich keinen, ich bin keine ausgebildete Schauspielerin, sondern Kleindarstellerin.

Sie waren bei der Premiere des Films in Mannheim. Wie fanden Sie ihn?

Ich war begeistert. Es ist immer wieder spannend, den fertigen Film zu sehen, wenn man nicht bei jedem Drehtag dabei war.

Nun kehren Sie Ende Oktober ins CongressCentrum zurück. Sie sind einer der Ehrengäste, die beim Konzert des Pforzheimer Sängers Enzo D’Eugenio am Samstag, 29. Oktober, anwesend sein werden. Wo sind Sie dem Crossover-Pop-Tenor erstmals begegnet?

Ich habe ihn bei einem Event in Stuttgart kennengelernt, bei dem er aufgetreten ist. Sein Gesang ist fantastisch. Dabei braucht man die italienische Sprache gar nicht zu beherrschen, seine Mimik ist so stark. Ich möchte das Konzert auf keinen Fall verpassen.

Zurück zu Ihrer Leidenschaft: Wie kamen Sie zum Film?

Über eine Modelakademie. Eines Tages wurde ich von der Filmakademie Ludwigsburg für einen Zombiefilm gebucht. Da waren wir natürlich ziemlich gruselig geschminkt. Weil im Wald und auf einem Kasernengelände gedreht wurde, gab es kein Wasser. So konnten wir uns nicht richtig abschminken. Als ich auf dem Heimweg in der S-Bahn saß, war ich froh, dass gerade Fasching war. Luzia Bergmeister ist in Slowenien aufgewachsen und lebt im Kreis Böblingen. Seit über 20 Jahren arbeitet sie als Fachverkäuferin in einem Juweliergeschäft. 2013 begann die 65-Jährige, kleine Rollen in Werbespots und Filmproduktionen wie zuletzt „Die Welt der Wunderlichs“ zu übernehmen.