nach oben
Einer der ersten Deutschen aus Russland im Neu-Haidach war Waldemar Meser aus Irkutsk nach Pforzheim gekommen. Er ärgert sich über die Stigmatisierung der Bewohner – und über die Vorsitzende der Frauenunion, Theresa Baur. Foto: Seibel
Einer der ersten Deutschen aus Russland im Neu-Haidach war Waldemar Meser aus Irkutsk nach Pforzheim gekommen. Er ärgert sich über die Stigmatisierung der Bewohner – und über die Vorsitzende der Frauenunion, Theresa Baur. Foto: Seibel
18.05.2016

PZ-Interview mit Waldemar Meser über die AfD-Stärke und eine Partei-„Freundin“

Pforzheim als landesweite Hochburg der „Alternative für Deutschland“ (AfD) – und innerhalb dieser Hochburg der Haidach als Hot Spot: Die Medien stürzten sich auf den Stadtteil mit seinem hohen Spätaussiedler-Anteil, suchten nach Erklärungen. Einer der Ansprechpartner: Waldemar Meser, geboren in Irkutsk, vor 38 Jahren nach Pforzheim gekommen. Er und die Leiterin des Bürgerhauses, Barbara Baron-Cipold, werden am Donnerstag, 19. Mai, ab 21 Uhr in „Zur Sache Baden-Württemberg“ im SWR-Fernsehen interviewt.

Auch geht es in dem PZ-Interview über eine Personalie. Ein Auszug: „Aus Ihrer eigenen Partei, der CDU, wird nachgelegt, namentlich von Alexandra Tatjana Baur, der Vorsitzenden der Frauenunion. Sie spricht von „hierarchischen Strukturen innerhalb der Familien“ auf dem Haidach und davon, „dass Frauen oft noch nicht so gleichberechtigt wie wir“ seien.

Meser: „Das ist eine Frechheit. Ich habe unserem Kreisvorsitzenden Gunther Krichbaum geschrieben, dass mir schleierhaft ist, woher Frau Baur diese Kenntnis hat. Ihr ist offenbar entgangen, dass ein Großteil der Frauen aus diesen Familien über eine akademische Ausbildung verfügt. Von einem „Mütterchen am Herd“, wie Frau Baur suggeriert, kann keine Rede sein. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Weltenbummler
18.05.2016
PZ-Interview mit Waldemar Meser über die AfD-Stärke und eine Partei-„Freundin“

Bei aller Hochachtung für Ihre tolle Arbeit Herr Meser. Die ist gar nicht hoch genug ein zu schätzen. Aber ich kenne mich in "meinem Stadtteil" auch ganz gut aus. Von wegen "großteil akademische Ausbildung der Frauen" bei den Aussiedlern. Wohl eher ein kleiner Teil der Frauen. Die patriarchalische Denkweise ist schon noch sehr verbreitet. mehr...

OB-Kandidat
18.05.2016
PZ-Interview mit Waldemar Meser über die AfD-Stärke und eine Partei-„Freundin“

Für die Leute, die ich bei den Russlanddeutschen kenne trifft eher zu was Herr Meser sagt. Die meisten der Spätaussiedler sind klassische CDU-Wähler, und ich würde sie als überwiegend wertkonservativ beschreiben. Themen wie Familie, Sicherheit, Zuverlässigkeit sind Ihnen sehr wichtig. Für nationalistische oder revolutionäre Ansichten sind sie eher verschlossen. Man möchte vor allem nicht auffallen. Falls zutrifft, dass die Wählerstimmen für die AfD zu grossen Teilen aus den Reihen dieser ...... mehr...

5 Freunde
19.05.2016
PZ-Interview mit Waldemar Meser über die AfD-Stärke und eine Partei-„Freundin“

[QUOTE=Weltenbummler;248437]Bei aller Hochachtung für Ihre tolle Arbeit Herr Meser. Die ist gar nicht hoch genug ein zu schätzen. Aber ich kenne mich in "meinem Stadtteil" auch ganz gut aus. Von wegen "großteil akademische Ausbildung der Frauen" bei den Aussiedlern. Wohl eher ein kleiner Teil der Frauen. Die patriarchalische Denkweise ist schon noch sehr verbreitet.[/QUOTE] Stimmt! "Du Frau ich Mann". "Du still sein ich reden" mehr...

Dr. Dolittle
19.05.2016
PZ-Interview mit Waldemar Meser über die AfD-Stärke und eine Partei-„Freundin“

[QUOTE=5 Freunde;248475]Stimmt! "Du Frau ich Mann". "Du still sein ich reden"[/QUOTE]Aber immerhin hätten sie dann erkannt dass die Frauke und die Trixi eben doch nur Feigenblätter sind. mehr...