nach oben
10.08.2009

PZ-Leser blicken hinter die Kulissen des „Parkhotels“

PFORZHEIM. 30 Minuten haben zwei Service-Mitarbeiter im Parkhotel Zeit, um nach der Abreise eines Gastes ihre Arbeit zu erledigen. Gestern durften die Teilnehmer der PZ-Sommeraktion hinter die Kulissen des Hotels blicken.

Kaum zu glauben: Wie erfinderisch manch‘ Hotelgast sein kann, nur um ein paar Euro zu sparen, davon kann Antje Neuweiler ein Lied singen. Die Leiterin des Bereichs Marketing und Verkauf im „Parkhotel“ erklärte den Teilnehmern der PZ-Aktion „Schau mal, wo Du lebst“, dass es schon vorkäme, dass die Flüssigkeiten der Fläschchen aus der Minibar ausgetauscht würden.

Aber nicht nur über diese Information staunten die PZ-Leser gestern nicht schlecht: Immerhin registriert das Vier-Sterne-Superior-Haus jährlich 50 000 Übernachtungen, hat Tagungsgäste aus ganz Deutschland und 45 Prozent der Gäste haben einen ausländischen Pass.

80 fest angestellte Mitarbeiter und weitere 70 Teil -und Aushilfskräfte sorgen für die Wohlfühlgarantie in dem 370-Betten-Hauses. Dazu gehört natürlich auch ein gutes Essen, das Küchenchef Markus Schattmann und seine Crew täglich zubereiten: Monatlich werden in der Großküche 300 Kilogramm Schweinefleisch, 350 Kilogramm Rindfleisch, sowie 250 Kilogramm Fisch verbraucht. Aber auch rund 4000 Brötchen werden von den Gästen verspeist. Außerdem hat das Parkhotel 4000 Weinflaschen im Bestand.

Die Mitarbeiter des Service-Personals bringen pro Monat 1500 Rollen Toilettenpapier auf die Zimmer und 8000 Stück kleine Shampoos sowie Seifen. Die Wäscherei des „Parkhotels“ muss pro Monat 15 Tonnen Wäsche wieder in den Reinzustand bringen.

Aber wie wird denn nun ein Bett perfekt und schnell bezogen? Hausdame Elisabeth Orso zeigte den Trick: Der Bettbezug ist immer links zusammengefaltet, lästige Knöpfe entfallen und ein großer Überschlag verhindert das Herausfallen der Bettdecke. Unterschiede in der Möbelausstattung der Zimmer gibt es nur geringfügige, erklärt Antje Neuweiler. Allerdings wird der Gast eines Superior-Zimmer mit einem schönen Blick auf die Enz verwöhnt. Allen Gästen steht natürlich der Wellness-Bereich sowie der Fitness-Raum zur Verfügung. Und auch Pforzheimer können dort entspannen. Vor allem der Ausblick entzückte nicht nur Besucherin Ilse Bierlein: „Da hockt man in der Sauna oder im Whirlpool und blickt über Pforzheim.“ Ebenfalls für seinen wundervollen Ausblick ist der Panoramasaal bekannt, der von den Pforzheimern als Veranstaltungsraum genützt wird. Der größte Anteil der Gäste kommt ins „Parkhotel“, um sich bei Tagungen weiterzubilden. Die Auslastungsquote beträgt nach Angaben von Neuweiler zwischen 60 bis 65 Prozent. Und auch berühmte Menschen wie Schlagersänger Peter Maffay oder Karl Kardinal Lehmann übernachten in der Herberge. Die meisten Gäste seien von Pforzheim begeistert, berichtet Hotel-Chefin Andrea Scheidtweiler. Wie auch die Teilnehmer der PZ-Aktion. Teilnehmerin Tanja Stihler zog für die Teilnehmer das Resümee: „Viele Leute schätzen einfach nicht, was sie vor der Haustür haben.“

www.parkhotel-pforzheim.de