nach oben
Auf Feuerwerk-Tour haben sich am Samstagabend vor dem Spektakel 20 PZ-Leser begeben. Aus nächster Nähe konnten sie die präparieren Abschussrampen unter die Lupe nehmen.
Auf Feuerwerk-Tour haben sich am Samstagabend vor dem Spektakel 20 PZ-Leser begeben. Aus nächster Nähe konnten sie die präparieren Abschussrampen unter die Lupe nehmen. © Ketterl
01.08.2010

PZ-Leser erleben Organisation des Musik und Theater Festivals

Nicht alltäglich der Ausflug von 20 PZ-Lesern, die am Samstag vor dem Feuerwerk mit Organisator Konrad Kuschel von „element entertainment“ im Vorfeld einen Blick hinter die Kulissen des Spektakels werfen durften. Kilometer von Kalbeln waren im Enzauenpark verlegt, um die rund 1500 Effekte sekundengenau zum Zünden zu bringen. Seit 1995 sorgt der Feuerwerker, dass beim Abschluss des Theater- und Musik-Festivals alles passend zur Musik in die Luft geht.

„Früher musste ich noch alles von Hand machen, heute übernimmt das der Computer“, erklärt Kuschel und Gerhard Baral erinnert sich noch an die Anfänge, als man die Raketen noch über ein Nagelbrett und Stromkontakten in den Himmel schoss. Stunden später genoss man das Feuerwerk zu „Journey to the Centre of the Earth“ von Rick Wakeman, dem Gründer der legendären Gruppe „Yes“.