nach oben
Die Klasse 6c des Schiller-Gymnasiums sagte der PZ beim Projekt "PZ im Unterricht" ihre Meinung - und jetzt sind Sie dran.
Auch die Klasse 6c des Schiller-Gymnasiums sagte der PZ beim Projekt "PZ im Unterricht" ihre Meinung - und jetzt sind Sie dran.
15.04.2015

PZ-Umfrage: Sagen Sie uns Ihre Meinung – und gewinnen Sie!

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“, sang Udo Jürgens. Die „Pforzheimer Zeitung“ gibt es ein Jahr weniger: 1949 war es, als Jakob und Rosa Esslinger die PZ gründeten. Ehe das Leben im nächsten Jahr – laut Udo Jürgens – so richtig losgeht, wollen wir von unseren Lesern wissen, was Sie von Ihrer Zeitung erwarten. Für die Teilnehmer winken drei Preise!

Fünf Fragen haben wir in diesem Formular vorbereitet. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, reicht es aber schon, wenn Sie eine davon beantworten.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein Trekstor Android Tablet-PZ (7 Zoll, 8 GB), einen Apple iPod shuffle der vierten Generation (2GB) und für Nostalgiker einen Philips-Ghettoblaster „AZ127/12“ mit CD- und Kassettendeck. Sie wollen Ihre Gewinnchance darauf verdoppeln? Dann machen Sie auch bei dieser Umfrage mit – denn von jedem Gerät verlosen wir gleich zwei Stück!

Ausgewählte Einsendungen werden wir am Freitag, 24. April, in der „Pforzheimer Zeitung“ veröffentlichen.

Übrigens: Die Geschichte der Zeitung in Pforzheim ist schon deutlich länger. Der 1. Juli 1794 gilt als deren Geburtstag: Jakob Friedrich Theodor Zandt, Lehrer und Diakon am hiesigen Pädagogikum, gab ab diesem Tag gemeinsam mit dem Diakonikus Gottschalk die „Wöchentlichen Nachrichten von und für Pforzheim“ im 5000 Einwohner kleinen Städtchen heraus. Diese sollen „zu Nutzen und Bequemlichkeit der Einwohner“ sein, schrieben sie. 1832 wurde dann aus der Rundschau „Der Beobachter“, 1925 erschien die Zeitung aber wieder als „Pforzheimer Rundschau“.

Am 16. April 1927 übernahm schließlich Jakob Esslinger als junger Drucker gemeinsam mit seiner Frau Rosa die „Pforzheimer Rundschau“. In wirtschaftlich schwieriger Zeit führte Jakob Esslinger die Rundschau zum Erfolg. Doch 1943 wurde er gezwungen, seine Rundschau einzustellen: Mitte Februar hatte Joseph Goebbels, Propaganda-Minister der Nationalsozialisten, verfügt, dass in Städten bis 100 000 Einwohnern nur noch eine Zeitung erscheinen darf – in Pforzheim der parteitreue „Pforzheimer Anzeiger“.