nach oben
Wenn die „Urweiss-Hütt’n“ steht, können die „Alpenzauber“-Geschäftsführer Jürgen Gattner, Sascha Neumann und Franco Narcisi (von links) loslegen.
Wenn die „Urweiss-Hütt’n“ steht, können die „Alpenzauber“-Geschäftsführer Jürgen Gattner, Sascha Neumann und Franco Narcisi (von links) loslegen.
02.11.2016

Partyspaß und leckeres Essen beim Alpenzauber in Pforzheims Norden

Man stelle sich vor, Tim Mälzer würde für zwei Monate Hamburg eintauschen gegen Pforzheim, sein Lokal und das Küchenstudio gegen eine rustikale Hütte in Pforzheims hohem Norden an der Ecke Kieselbronner Straße/Dürrenweg unterhalb des Möbelzentrums. Undenkbar? Marco Cive, Spitzenkoch aus dem Piemont und dank Fernseh-Präsenz so etwas wie der italienische Tim Mälzer, wird seine Heimat zwischen dem 10. November und 15. Januar im „Alpenzauber“ haben – einer von bayerischen Zimmermänner seit Montag aus Fertigteilen zusammenmontierten zünftigen Hütte, in der bis zu 240 Personen verköstigt werden.

„Schon drei Abende sind ausverkauft“, frohlocken Jürgen Gattner, Sascha Neumann und Franco Narcisi, die eigens für den „Alpenzauber“ eine GmbH gegründet haben. Sie sind überzeugt, dass es keine Eintagsfliege werden wird, sondern nach einer Wiederholung ruft. Narcisi, der Cive bei einem Event in Italien kennengelernt hatte – die beiden Männer sind seit sieben Jahren Freunde –, ist den Pforzheimern bekannt als Chef des Restaurants „Mama da Vinci“ an der Zehnthofstraße.

Bis dato unbekannt war er Werner Brombach, dem Eigentümer von Erdinger Weissbräu. Doch der Brauerei-Chef fand über einen seiner Mitarbeiter den Weg nach Pforzheim. Man speiste, trank guten, schweren Wein – und die Idee war geboren, auf dem Obsthof-Areal eine Event-Location zu errichten. Zumal Narcisi immer wieder Firmenanfragen nach größeren Weihnachtsfeiern bedauernd abschlägig bescheiden musste. Nun hat er Platz genug. Sieben Tage in der Woche wird in der XXL-Holzhütte – bereits ab 11.30 Uhr gibt es Mittagstisch – alpenländische Küche kredenzt: unter anderem Kässpätzle Piemonteser Art, Spinatsemmelknödel, Wildragout, Obazda, Haxen.

Donnerstags heißt es „Schweizer Hüttenabend“ mit Käsefondue, der Freitag steht unter dem Motto „Apres Ski Party“, samstags spielen Livebands – beispielsweise am 3. Dezember die „Notenhobler“ aus Ulm (die im Übrigen seit 1994 fester Bestandteil des Oktoberfests in Hongkong sind) –, und am Sonntag wird in der „Urweiss-Hütt’n“ gefrühschoppt. An Silvester gibt’s eine Jahreswechsel-Sause mit Gourmet-Menü und Tanzmusik.

Wer bei Narcisi im „Mama da Vinci“ auch den eigens für ihn gekelterten Nero d’avola von einem guten Freund zu schätzen weiß, muss auch in der „Urweiss-Hütt’n“ nicht auf den Rebensaft aus Sizilien verzichten.

www.alpenzauber-pforzheim.de