760_0900_142508_Peace_Fest_2.jpg
Schöne Erinnerung: Helfer und Organisatoren posieren vor einem auf dem Peace Fest gesprayten Graffiti.  Foto: Privat 

„Peace Fest“ im Haus der Jugend: Rap und Beats im Zeichen des Friedens

Pforzheim. Als die Initiatoren Milenko Stefanovic und Jan-Philipp Gerse gegen 22 Uhr als das Duo „7530 GTA“ auf der Bühne stehen und ihre neuesten Rap-Tracks vortragen, nimmt sich Stefanovic in einer Pause das Mikro um etwas loszuwerden: „Wisst ihr, die meisten Leute assoziieren ja mit Hip Hop immer Gangster Rap. Aber dass Hip Hop eigentlich das genaue Gegenteil ist: so fröhlich und respektvoll, wie wir es heute hier feiern, das kommt bei vielen Menschen einfach nicht an. Deshalb ist es so schön, dass ihr heute alle hier seid und wir diese Kultur gemeinsam feiern.“

Zweifellos spiegelt die Ansprache das Bild des „Peace Fest“ im wider: Zahlreiche Menschen kommen schon ab dem frühen Nachmittag in der Sonne vor dem Haus der Jugend zusammen. Eine familiäre Stimmung liegt in der Luft, Auf der Bühne im Saal geht es ab etwa 18 Uhr so richtig los: Rapperinnen und Rapper gaben sich das Mikro in die Hand, spielen mal nacheinander und mal miteinander. Die 250 Besucher genießen ein Peace Fest, das seinem Namen gerecht wird.

Und die beiden Initiatoren planen bereits das nächste Projekt: Ein Verein für Jugend und Subkultur in Pforzheim soll entstehen.