nach oben
Lehrer, Eltern und Schüler auf der Zuhörerbank: Die Zukunft des Reuchlin-Gymnasiums brachte dem Fachausschuss viel Aufmerksamkeit.
Lehrer, Eltern und Schüler auf der Zuhörerbank: Die Zukunft des Reuchlin-Gymnasiums brachte dem Fachausschuss viel Aufmerksamkeit.
22.11.2017

Perspektive fürs Reuchlin-Gymnasium - Stuttgarter Büro GUS stellt Machbarkeitsstudie für Schule vor

Im Frühjahr soll eine Entscheidung darüber fallen, wie es mit dem baulich mangelhaften Reuchlin-Gymnasium weitergeht: Davor werde es noch Informationsrunden mit der Schulleitung und innerhalb der Schulgemeinschaft geben.

Das hat Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler angekündigt. In einer gemeinsamen Sitzung des Schulbeirats sowie des gemeinderätlichen Planungs- und Liegenschaftsausschusses hat das Stuttgarter Büro GUS am Mittwoch den Stadträten eine Machbarkeitsstudie vorgestellt. Der Anlass: Bis zum Jahr 2020 müssen am Reuchlin-Gymnasium Brandschutzmängel beseitigt werden. Die Stadt muss mindestens 27 Millionen Euro in die Hand nehmen.

Die Stadt rechnet in den kommenden zehn Jahren mit etwa 6,9 Millionen Euro an Ausgaben für Instandhaltung des Reuchlin-Gymnasiums. Die Mehrheit der Fraktionen sprach sich bei der Diskussionsrunde dafür aus, den Standort der Schule beizubehalten.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Schreiberling
23.11.2017
Perspektive fürs Reuchlin-Gymnasium - Stuttgarter Büro GUS stellt Machbarkeitsstudie für Schule vor

Allzu weit weg von dem Vorratsgelände bei der Ottersteinschule ist das ja nicht. Na also. mehr...

ROSAROT
23.11.2017
Perspektive fürs Reuchlin-Gymnasium - Stuttgarter Büro GUS stellt Machbarkeitsstudie für Schule vor

[QUOTE=Schreiberling;290213]Allzu weit weg von dem Vorratsgelände bei der Ottersteinschule ist das ja nicht. Na also.[/QUOTE] Das Gelände dort reicht für ein ganzes Gymnasium wohl kaum aus. mehr...