nach oben
Die Gelegenheit zum Gedankenaustausch nutzen beim Unternehmerfrühstück Florian Wahlefeld vom Büro Stiegele (von links), WSP-Direktor Oliver Reitz, Jan Schiga von Led2Work, Oberbürgermeister Peter Boch, Stefan Gimber von Conttek und Jürgen Zimmermann vom Liegenschaftsamt der Stadt Pforzheim. Foto: Ketterl
Die Gelegenheit zum Gedankenaustausch nutzen beim Unternehmerfrühstück Florian Wahlefeld vom Büro Stiegele (von links), WSP-Direktor Oliver Reitz, Jan Schiga von Led2Work, Oberbürgermeister Peter Boch, Stefan Gimber von Conttek und Jürgen Zimmermann vom Liegenschaftsamt der Stadt Pforzheim. Foto: Ketterl
01.03.2018

Peter Boch verteidigt seine Gewerbepläne

Pforzheim. Kaffee, Croissants, Joghurt und ein Thema, dass ihnen schon lange auf der Seele brennt – das erwartete rund 80 Vertreter aus Wirtschaft, Handel und Politik beim Unternehmerfrühstück der Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) am Donnerstagmorgen im Sparkassen-Studio.

Unter dem Motto „Wirtschaftsfaktor Gewerbefläche“ sprachen WSP-Direktor Oliver Reitz und Oberbürgermeister Peter Boch über aktuelle Planungen. Deutlich wurde dabei auch: Die Zeit drängt. Denn es sind nur noch rund sieben Hektar frei verfügbar. Hohe Bauten, Mobilitäts- und Parkraumkonzepte, die Flächen sparen, grüne Oasen, die der Naherholung dienen, eine Kindertagesstätte und Möglichkeiten zum Mittagessen – diese Vision von einem modernen Gewerbegebiet entwarf Boch vor den Unternehmern. Das alles am liebsten auf rund 68 Hektar im Bereich Klapfenhardt – und nicht im bisher priorisierten Gebiet Ochsenswäldle. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. „Wir stehen am Anfang der Überlegungen“, betonte Boch, der dennoch auf eine Erschließung ab 2023 hofft. So mancher Unternehmer hegt daran allerdings seine Zweifel. Die Konzepte seien zwar gut, man müsse aber auch nachhaltig und verlässlich dranbleiben.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Klapfenhardt-Gegner aus Stadt und Enzkreis schließen sich zusammen

Geplantes Gewerbegebiet „Klapfenhardt“ beschäftigt Ispringer

Bündnisgrüne vereint gegen Gewerbegebiet Klapfenhardt

Mit Klapfenhardt auf Sand gebaut? Regionalplan steht Gewerbegebiet entgegen

Gewerbepläne: Boch reagiert auf Kritik, BI kontert

Heftiger Gegenwind für OB Bochs Gewerbe-Pläne

Gewerbepläne: Pforzheim hat neue Pläne – ohne Niefern

Neues Gewerbegebiet auf der Wilferdinger Höhe: Stadt ebnet Porsche den Weg

Fragen zum Gewerbegebiet „Ochsenwäldle“ und zur Porsche-Ansiedlung

Gewerbegebiet Ochsenwäldle: Rülke sieht sich rehabilitiert

Deutliche Signale: Zukunftsperspektiven von Porsche für Pforzheim

Defender
02.03.2018
Peter Boch verteidigt seine Gewerbepläne

"....“, betonte Boch, der dennoch auf eine Erschließung ab 2023 hofft. ...." wird er den da noch im Amt sein? mehr...

pforzheimer007
02.03.2018
Peter Boch verteidigt seine Gewerbepläne

[FONT=Helv][SIZE=2][FONT=Helv][SIZE=2]na ja......wäre ja auch schade, wenn er seine pläne schon aktuell nicht mehr verteidigen würde...ich wünsche mir trotzdem, dass es aus diesen plänen nichts wird...es gibt andere möglichkeiten.... [/SIZE][/FONT][/SIZE][/FONT] mehr...

ROSAROT
02.03.2018
Peter Boch verteidigt seine Gewerbepläne

Warum ??? Er wurde doch für 8 Jahre gewählt, oder ??? Was ich aber langsam peinlich finde, ist die Ignoranz, mit der sowohl der OB als auch die zustimmenden Stadträte die Einwände der Gemeinde Ispringen komplett ignorieren. Daß diese nun mit Wohngebieten nach Abholzung des Waldes komplett dem Autobahnlärm ausgesetzt wird, scheint niemand zu jucken. Von Abgasen der Autobahn und des Gewerbegebietes ganz schweigen. Hauptsache, Pforzheim kann neue Gewerbeflächen anbieten. Und sowas wie ein ...... mehr...

Faelchle
02.03.2018
Peter Boch verteidigt seine Gewerbepläne

Ich verstehe das nicht, man schaftt doch eine Frischluftschneise, damit der Wind besser durchblasen kann, In 20 Jahren ist vom tropischen Regenwald in Lateinamerika sowieso nicht mehr viel übrig, da kommt es auf die paar Hektar auch nicht mehr an. Allerdings ist Pforze nicht die einzige Stadt, für viele Gemeinden hat die Ansiedlung von Gewerbegebieten Vorrang vor dem ökologischen Gedanken, spätestens, wenn der Kämmerer der Örtlichkeit auf die hohen Schulden aufmerksam macht. Maulbronn ist ...... mehr...