nach oben
22.03.2010

Pflastersteine auf Polizeiposten geworfen

PFORZHEIM. Unbekannte haben am Montag in den frühen Morgenstunden mit zwei Pflastersteinen die äußeren – dünnen – Fensterscheiben des Polizeipostens Dillweißenstein an der Bülowstraße 45 beschädigt. Das dahinter liegende Panzerglas blieb unversehrt. Der Schaden beträgt rund 1000 Euro.

Bildergalerie: Pflastersteine fliegen gegen Polizei-Fenster

Die Steine wurden nach der Tat in einem benachbarten Grundstück gefunden. Derweil ist die Frage des Standorts für einen neuen Großposten noch in der Schwebe. Alles schien in trockenen Tüchern – schließlich hatte der Sicherheitsunternehmer Jürgen Kappler die ehemalige Schmuckfabrik Hermann A. Trautz gekauft und kann sich eine kombinierte Polizei-/Geschäftslösung vorstellen.

Doch das Anforderungsprofil hinsichtlich dessen, was Polizei und Vermögen und Bau Baden-Württemberg benötigten, befände sich immer noch in den Amtsstuben, statt endlich auch bei ihm, klagt der Investor. Zwei Wochen noch, sagt Kappler, wolle er zuwarten. Dann schließe er das Zeitfenster – und die Polizei kann sich mal wieder auf die Suche nach einer geeigneten Immobilie in Dillweißenstein begeben.