nach oben
In sicheren Händen: Senioren und Angehörige müssen sich in Zukunft auf Engpässe in der Versorgung einstellen. Foto: DPA
In sicheren Händen: Senioren und Angehörige müssen sich in Zukunft auf Engpässe in der Versorgung einstellen. Foto: DPA
08.02.2018

Pflegedienste suchen händeringend nach Personal: Wie ist die Lage in Pforzheim?

Pforzheim. In der Landeshauptstadt sind 130 Pflegedienste unterwegs. Große Einrichtungen wie die Stuttgarter Diakoniestation mit 500 Angestellten könnten nach eigener Aussage sofort mehr Fachkräfte einstellen, um die Nachfrage zu stillen. Doch der Markt für Fachkräfte ist leergefegt.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste mit Sitz in Berlin geht aktuell von 5000 fehlenden Fachkräftestellen allein im Land aus. Die steigenden Zahlen an Pflegebedürftigen und das Pflegereformgesetz aus dem Jahr 2017, das die Leistungen im ambulanten Bereich stark fördert, werden nach Einschätzung des Verbands die Zahl der Bedürftigen weiter steigen lassen. Wie ist Pforzheim momentan mit der ambulanten Pflege aufgestellt? Laut Stadtverwaltung ist die Zahl der ambulant Versorgten in Pforzheim seit 2009 relativ konstant und hat sogar leicht abgenommen. Dabei hat sie aber nur Vergleichzahlen bis 2015. Seitdem gab es einen aber erhöhten Zuzug von Menschen. Im Jahr 2015 waren jedenfalls 742 Menschen (von insgesamt 5063 Pflegebedürftigen) auf ambulante Dienste und die Kostenerstattung über die Pflegeversicherung angewiesen. Wieviele Privatzahler es gab, ist unklar. Die Gesamtzahl könnte sich inzwischen auch durch die Gesetzesreform deutlich erhöht haben. Wie groß aber der reale Bedarf ist, bleibt im Dunklen. Die Stadt erhebt diese Zahlen nicht. Im stationären Bereich jedenfalls existieren Wartelisten.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Faelchle
09.02.2018
Pflegedienste suchen händeringend nach Personal: Wie ist die Lage in Pforzheim?

Dieser Bereich wurde von der Politik jahrzehntelang vernachlässigt. Das zeigt sich an dem Schwachsinn der GROKO, zusätzlich 8000 Pflegekräfte einzustellen, obwohl der Arbeitsmarkt es garnicht hergibt. Solange dieser Beruf so unattraktiv in b bezug auf Arbeitsbedingung und Bezahlung ist, ändert sich da nichts. Es sollen alle nach Tarif bezhalt werden. Ja, was für einen, es gibt unterschiedliche, wobei der kirchliche (Caritas) scheinbar noch der Lukrativste ist. Auch weiß ich, dass die ...... mehr...