nach oben
„Wenn alles geht, die Liebe bleibt“ ist für Regina Mandel zum Leitsatz der Hospizarbeit geworden. Foto: Ketterl
„Wenn alles geht, die Liebe bleibt“ ist für Regina Mandel zum Leitsatz der Hospizarbeit geworden. Foto: Ketterl
06.11.2015

Pforzheim: Ambulanter Hospizdienst sucht Ehrenamtliche

Pforzheim. Seit 20 Jahren begleiten Mitarbeiter des Ambulanten Hospizdienstes Sterbende auf ihrem letzten Weg. Rund 60 Betroffene sind es im Jahr, um die sich derzeit 34 Ehrenamtliche kümmern. Ab Januar werden neue Freiwillige ausgebildet.

„Angefangen hat das Ganze 1995 mit einer Bürgerbewegung“, erzählt Vorstandssprecherin Regina Mandel. In einer Arztpraxis trafen sich pflegende Angehörige damals zum Austausch. Aus zunächst 20 Mitgliedern sind 200 geworden. Die Ehrenamtlichen werden heute in Kursen auf ihre Arbeit vorbereitet.

„Viele der Freiwilligen haben bereits selbst Erfahrungen mit Sterbenden gemacht“, sagt Andrea Ruck, Koordinatorin beim Ambulanten Hospizdienst. „Es ist ein Kunststück, hohe Präsenz zu zeigen und sich gleichzeitig zurückzunehmen“, weiß Koordinatorin Theresia Kraft.

Nicht nur Hausbesuche übernimmt der Hospizdienst. Die Ehrenamtlichen kümmern sich auch um Bewohner von Pflegeheimen und Patienten der Onkologie im Helios Klinikum. Daneben findet im „Lebenscafé“ seit zehn Jahren Trauerbegleitung statt.

Am Donnerstag, 12. November, findet im Gemeindesaal der Herz-Jesu-Gemeinde ab 19 Uhr ein Festakt zum 20-jährigen Bestehen des Hospizdienstes statt. Referentin Daniela Tausch spricht zum Thema „Jeder Tag ist kostbar“.

Im Januar beginnt ein neuer Kurs für Ehrenamtliche: Die Anmeldung ist telefonisch unter (07231) 126309 oder per Mail an kontakt@hospizdienst-pforzheim.de möglich.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.