nach oben
© Symbolbild dpa
23.05.2017

Pforzheim: Lebensmüder Mann rast mit Auto durch Stadtgarten

Pforzheim. Ein offensichtlich lebensmüder und unter Drogen stehender 19 Jahre alter Mann ist am Montagabend in seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit quer durch den Pforzheimer Stadtgarten gerast und hat dabei Passanten erheblich gefährdet.

Noch während die alarmierten Polizisten nach dem VW Golf fahndeten, entdeckten die Polizei den vermutlich unter dem Einfluss von Tabletten und Alkohol stehenden Autofahrer mit selbst zugefügten Schnittverletzungen an den Armen in der Gartenstadt an einem Hauseingang sitzend. Zur Versorgung seiner Wunden musste der sich sträubende 19-Jährige von den Beamten überwältigt werden. Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen wurde der psychisch angeschlagene Mann schließlich in eine Fachklinik eingeliefert.

Laut Polizei war der 19-Jährige um 18.55 Uhr mit seinem Golf von der Dr.-Brandenburg-Straße aus auf Höhe des Kinderspielplatzes in den zu dieser Zeit gut besuchten Stadtgarten eingefahren. Mit mindestens 50 Stundenkilometern legte er dann nach Zeugenangaben auf dem geteerten Fußgängerweg die etwa 200 Meter lange Strecke bis zum Reuchlinhaus zurück. Hier bog er nach links auf die Grünfläche ab und wollte den Park offenbar wieder in Richtung Dr.-Brandenburg-Straße verlassen. Als er erkannte, dass diese nicht ging, setzte er den Wagen zurück und prallte heftig gegen einen Baum. Mit beschädigter Heckscheibe fuhr er dann mit wiederum hoher Geschwindigkeit den Weg in entgegengesetzter Richtung zurück. Dabei konnte eine Mutter ihr dreijähriges Kind nur durch rasches Wegziehen davor bewahren, von dem Auto erfasst zu werden.

Nach Verlassen des Parkes fuhr der Mann mit geschätzten 70 bis 80 Kilometern pro Stunde auf der Dr.-Brandenburg-Straße entgegen der Fahrtrichtung davon. In der Folge bog er nach rechts in die zur Calwer Straße führende Jahnstraße ein, wurde dann aber aus den Augen verloren.

Die von der Polizei eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten schon wenig später zurückgenommen werden, nachdem der Gesuchte gegen 19.20 Uhr in der Gartenstadt entdeckt wurde.

Die Beamten des Polizeireviers Pforzheim-Süd bitten für ihre weiteren Ermittlungen noch um die Meldung bislang nicht bekannter Zeugen und Geschädigter. Entsprechende Anrufe werden unter der Rufnummer (07231) 186-3311 rund um die Uhr entgegen genommen.

Sie haben suizidale Gedanken? Dann wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge. Diese erreichen Sie kostenlos unter (0800) 1110111 oder (0800) 1110222. Im Internet finden Sie Hilfe unter ts-im-internet.de.

Leserkommentare (0)