nach oben
Pforzheim wird so schnell nicht aussterben, im Gegenteil. Das zeigt sich in einer neuen Prognose – und im Alltag auf dem Leopoldplatz.  Foto: Seibel
Pforzheim wird so schnell nicht aussterben, im Gegenteil. Das zeigt sich in einer neuen Prognose – und im Alltag auf dem Leopoldplatz. Foto: Seibel
14.12.2015

Pforzheim belegt Platz eins bei Einwohner-Zuwachs

Baden-Württemberg wird wohl wachsen, einwohnermäßig gesehen, und dies wird vor allem in den Städten und deren Umland geschehen. So lautet die Kernbotschaft einer neuen Prognose des Statistischen Landesamts, das in zwei Schritten (bis 2025 und danach) bis zum Jahr 2035 blickt.

Mit der Bezeichnung „Hauptvariante der neuen regionalisierten Bevölkerungsvorausrechnung“ überschreiben die Landesstatistiker ihre Berechnung, weil ihr verschiedene Annahmen über Zuwanderung sowie natürliche Bevölkerungsentwicklung zugrunde liegen.

Enzkreis: plus 2,6 Prozent

Pforzheim wird dieser Prognose zufolge bis zum Jahr 2035 eine Bevölkerungszunahme zu verzeichnen haben wie kein anderer Stadt- oder Landkreis im Südwesten: exakt sieben Prozent. 127 700 Menschen würden demnach in 20 Jahren hier leben. Für die Städte Karlsruhe und Freiburg sehen die Statistiker ein Wachstum von knapp über sechs Prozent, ähnlich wie für den Landkreis Ludwigsburg. Dies sind überhaupt die vier wachstumsstärksten Kreise.

Der Enzkreis wächst um 2,6 Prozent, der Kreis Calw um zwei Prozent, Baden-Württemberg im Landesschnitt um vier Prozent, und manche ländlichen Gebiete wie der Kreis Freudenstadt schrumpfen gar um rund drei Prozent. Den Grund für die Bevölkerungszunahme sehen die Statistiker vor allem in Zuwanderung aus dem Ausland. Die Stadt Pforzheim registriert indes seit einigen Jahren auch Zuzug aus dem Umland.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)