760_0900_132914_0S1A3170.jpg
Die Emil-Strauß-Straße hat bereits einen erläuternden Hinweis auf den Namensgeber. Doch auch vermeintlich unschuldige Bezeichnungen wie jener der Friedenstraße gehören laut Experten auf den Prüfstand.  Foto: Moritz 

Pforzheim hat Hunderte problematische Straßennamen – Aufarbeitung wäre aufwendig und teuer

Pforzheim. Bei der schon lange umstrittenen Emil-Strauß-Straße liegt es auf der Hand: Der Namenspatron war geachteter Schriftsteller, aber auch Mitglied der NSDAP. Doch selbst auf den ersten Blick harmlose Bezeichnungen wie Friedenstraße könnten auf dem Prüfstand nicht überstehen. Denn die Straße im Rodgebiet wurde einst nach dem Frankfurter Frieden von 1871 benannt – als Ausdruck des Triumphs über Frankreich. Viele solcher belasteter Namen führen Pforzheims Straßen im Schilde. Wie andernorts, fasst man nun auch in der Goldstadt eine intensive Aufarbeitung ins Auge. Ein überaus kniffliges und möglicherweise folgenträchtiges Unterfangen, wie in der Sitzung des Kulturausschusses am Mittwoch deutlich wurde.

1200 Straßennamen hat das Planungsamt erfasst. In 300 Fällen ist nicht eindeutig, ob die Benennung historisch belastet ist.

"Sie verlangen im

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?