AdobeStock_281084839
 

Pforzheim sammelt gebrauchte Handys

Pforzheim. Ab sofort und noch bis zum 1. Oktober können alle Pforzheimerinnen und Pforzheimer alte Handys bei der nächsten Gelegenheit in eine Sammelbox in der Stadtbibliothek Pforzheim einwerfen. Das gab die Stadtverwaltung am Freitagnachmittag in einer Pressemitteilung bekannt.

Eingebettet in die Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg 2021 beteiligt sich Pforzheim im Rahmen der landesweiten „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ an der Sammlung von gebrauchten Mobiltelefonen, die dann in ein geordnetes Recycling übergehen. Mit dem Erlös der Aktion werden Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Äthiopien, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo unterstützt.

Wertvolle Schätze

In nicht mehr genutzten Handys schlummern wahre Schätze an Rohstoffen wie Gold, Kupfer, Zinn, Coltan und Kobalt, die nicht unbegrenzt auf der Welt zur Verfügung stehen und in vielen Ländern unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut werden, etwa in der Demokratischen Republik Kongo.

Dabei hat fast jede und jeder hat noch ein altes Handy zu Hause in einer Schublade, das nicht mehr funktioniert oder nicht mehr benötigt wird. Allein in Deutschland liegen über 199 Millionen Mobiltelefone ungenutzt herum und mit ihnen fast 1.800 Tonnen Kupfer, über 760 Tonnen Kobalt, fast 30 Tonnen Silber, 5 Tonnen Gold und 1,6 Tonnen Palladium. Ziel der „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ ist es, diese Schätze zu heben, wieder in den Kreislauf zurückzuführen und gleichzeitig auf die globalen Zusammenhänge aufmerksam zu machen. Noch immer sind vielen Handynutzerinnen und -nutzern diese Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt wenig bewusst. Die Rohstoffe, die in den Mobiltelefonen stecken, führen in vielen Regionen zu Konflikten. Unter der Gewalt leidet besonders die Zivilgesellschaft, der Abbau der Rohstoffe geht in vielen Ländern auf Kosten von Mensch und Umwelt und die schlechten Arbeitsbedingungen sorgen immer wieder für Schlagzeilen.

Wie funktioniert das Recycling?

Für den gesamten Rücknahme- und Recyclingprozess, der vollständig in Deutschland stattfindet, ist Teqcycle Solutions GmbH zuständig. Die rund 15 Prozent der Handys und Smartphones, die sich zur Weiternutzung eignen, werden wieder aufbereitet oder repariert, die vorhandenen Daten nach höchstem Standard gelöscht. Die restlichen 85 Prozent der Geräte werden bei einem Unternehmen fach- und umweltgerecht zerkleinert und geschreddert. Kupfer, Gold, Silber, Platin und Palladium werden zurückgewonnen und als Sekundär-Rohstoffe am Rohstoffmarkt verkauft, sie können so für neue Produkte eingesetzt werden. Wichtig: In die Sammelboxen können ausschließlich Handys und Smartphones ohne Akku eingeworfen werden. Zubehör wie bspw. Kopfhörer oder Ladekabel können nicht über die Sammelaktion abgegeben werden, sondern nur bei einem Wertstoffhof.

Erlöse aus den Handy-Sammlungen

Für jedes gesammelte Handy erhält die „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ einen Geldbetrag, derzeit 50 Cent. Mit dem Erlös unterstützt die Aktion drei nachhaltige Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika:

•             Uganda (Aktion Hoffnung): Anpassung an den Klimawandel

•             Demokratischen Republik Kongo (Difäm/Brot für die Welt): Gemeinsam für Gesundheit

•             Äthiopien (EJW-Weltdienst): Zukunftschancen durch Ausbildung

Ausführliche Informationen zu den drei Projekten gibt es unter www.handy-aktion.de/spendenprojekte.

Seit 2015 hat die „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ bereits über 106.000 alte Handys gesammelt und einem geordneten Recycling zugeführt. Die Aktion ist eine Initiative verschiedener Organisationen der Kirchen und der Zivilgesellschaft. Als Kooperationspartner der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg wird sie vom Umweltministerium unterstützt. Die Sammlungen werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom durchgeführt.