nach oben
Vorbildlich schon vor der Verschärfung: Laura Enders führt beim Gassigehen mit Schäferhündin Sheila einen Plastikbeutel mit, in dem sie Hundekot beseitigen könnte. Künftig soll es Pflicht sein, solche Beutel dabei zu haben.
Vorbildlich schon vor der Verschärfung: Laura Enders führt beim Gassigehen mit Schäferhündin Sheila einen Plastikbeutel mit, in dem sie Hundekot beseitigen könnte. Künftig soll es Pflicht sein, solche Beutel dabei zu haben.
06.10.2015

Pforzheim soll strenger werden: Hundekotbeutel bald Pflicht?

Fünf Jahre nach der bislang letzten Überarbeitung sieht die Stadtverwaltung den Zeitpunkt gekommen, erneut Hand an ihre Polizeiverordnung zu legen. Geänderte Rechtssprechungen, neue gesetzliche Regelungen und die tägliche Praxis des Ordnungsamts machten dies erforderlich, zudem reagiere man auf Anregungen, wie es in der Beilage für die Sitzungen des Gemeinderats-Ausschusses für öffentliche Einrichtungen am 12. Oktober und des Gemeinderats am 20. Oktober heißt.

„Beutel in ausreichender Zahl“

Tatsächlich gehen die zwei auch aus Sicht von Ordnungsamtsleiter Wolfgang Raff markantesten Änderungen in der Vorlage auf eben solche Anregungen zurück: ein Rauchverbot nicht nur für das Gelände von Schulen und Kitas, sondern vor allem für Spielplätze und deren Umgebung bis zu einem Radius von 50 Metern. Und die Pflicht für Hundehalter, beim Gassigehen künftig „Hundekotbeutel in ausreichender Anzahl oder ein anderes geeignetes Mittel zur Aufnahme und zum Transport von Hundekot mitzuführen“, wie es in etwas behördlichem Deutsch in der Beilage heißt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)